Jetzt machen sie cash

08/01/2011 - 09:01 von heiseklaus | Report spam
Lingon 2.2 kostet jetzt auch Geld und gibt's nur noch im AppStore.
Heißt, daß vieles nun kommerzialisiert wird, was bislang frei war. Viele
Entwickler springen auf den App-Hype auf und versuchen Kasse zu machen.

Lingon 2.1.1 làuft aber noch.

Klaus
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Schlueter
08/01/2011 - 11:32 | Warnen spam
Am 08.01.11, 10:01, schrieb Klaus Heise:

Lingon 2.2 kostet jetzt auch Geld und gibt's nur noch im AppStore.
Heißt, daß vieles nun kommerzialisiert wird, was bislang frei war. Viele
Entwickler springen auf den App-Hype auf und versuchen Kasse zu machen.



Nach dem, was man in der Vergangenheit von Shareware-Entwicklern über die
Zahlungsmoral der Kunden gehört hat, kann ich die Leute verstehen.
Programmieren ist Arbeit.

Beim App-Store für iOS kann man ja zwei Tatsachen beobachten:

* Software gibt's nur gegen Bezahlung und die wird dem Kunden so einfach
wie möglich gemacht.

* gleichzeitig ist aber das Preisniveau deutlich gesunken, so dass trotz
sinkender Preise für den Kàufer für die Entwickler am Ende mehr Einnahmen
zustande kommen.

Würde mich nicht wundern, wenn das beim Mac App-Store genauso laufen
wird.

ciao, Martin


Martin Schlüter |

Ähnliche fragen