Forums Neueste Beiträge
 

Journalisten und Computer

13/01/2014 - 03:47 von Holger | Report spam
http://www.gmx.net/themen/wissen/me...hen-gehirn

Ohne Worte, die spare ich mir hier. Wenn ich nicht wissen würde, wie ein
Computer tatsàchlich arbeitet, wàre ich jetzt verzweifelt. Das ist ja
noch schlimmer als das journalistische Gesallere um die Quantencomputer.
Und natürlich: Von wegen, da werden "Chips" hergestellt. Da werden sogar
Hersteller genannt, IBM und Qualcomm. Aber Namen? Datenblàtter? Distris?
Natürlich nicht. Also haben wir es mal wieder mit einer Gottesmaschine
zu tun, damit Roboter beim Stummfilm an den richtigen Stellen làcheln.

Der Schreiber weiß also nicht, was ein Roboter ist.

Und Qualcomm liefert keine "Spikey-Chips".

Oder der hier: "Als Hardware kommen neben anorganischen Synapsen
Memristoren zum Einsatz – eine Kombination aus Speicher (Memory) und
Widerstand (Resistor). Sie beherrschen nicht nur Nullen und Einsen,
sondern auch die Zwischentöne, da sie – vereinfacht gesagt –
Informationen über den variablen Widerstand übertragen."

Da hat einer vom Ansatz her nicht verstanden, was einen digitalen
Schaltkreis ausmacht. Da sind dann also Widerstànde in der Leitung.
Nett, serielle Terminierung. Aber die Widerstànde veràndern stochastisch
ihre Werte, schreibt der hier. Was das bedeutet? Das der Speicher nicht
mehr funktioniert. Und nicht, daß jetzt auch noch die grauen
Zwischentöne ausgewertet werden, die zwischen 1 und 0 liegen würden.
Wollte man mehr als 1 Bit an Genauigkeit, nimmt man eben breitere
Register. Aber das kann man einem Reporter ja schon nicht vermitteln.

Und so weiter. Ich finde das alles nur noch peinlich.

Holger
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan U.
13/01/2014 - 10:36 | Warnen spam
Hallo,

Am 13.01.2014 03:47, schrieb Holger:
http://www.gmx.net/themen/wissen/me...hen-gehirn


Ohne Worte, die spare ich mir hier. Wenn ich nicht wissen würde, wie ein
Computer tatsàchlich arbeitet, wàre ich jetzt verzweifelt. Das ist ja
noch schlimmer als das journalistische Gesallere um die Quantencomputer.



Hier geht's doch nur um künstliche neuronale Netze:

http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B...nales_Netz


Und ja, sowas kann man auch analog abbilden. Ich kenne es bisher nur als
in SW abgebildet, wobei die IC-Lösungen für komplexe Bilderkennung
sicherlich sehr praktisch sind.


Und natürlich: Von wegen, da werden "Chips" hergestellt. Da werden sogar
Hersteller genannt, IBM und Qualcomm. Aber Namen? Datenblàtter? Distris?
Natürlich nicht. Also haben wir es mal wieder mit einer Gottesmaschine
zu tun, damit Roboter beim Stummfilm an den richtigen Stellen làcheln.

Der Schreiber weiß also nicht, was ein Roboter ist.

Und Qualcomm liefert keine "Spikey-Chips".



vielleicht ist ja der hier gemeint:

http://www.dailytech.com/IBM+Unveil...e33135.htm


Gruß
Stefan.

Ähnliche fragen