Kabel für Video Türsprechanlage

15/11/2007 - 09:29 von Bruno Muench | Report spam
Hallo,

ich weis nicht ob ich hier richtig bin,aber ich versuch`s mal.

Ich habe eine Video-Türsprechanlage bekommen, aber das Bild am
Monitor der Innenstation ist grottenschlecht. Man kann fast
nichts erkennen.

Ein Beauftragter der Herstellerfirma hat sich das Problem
angesehen und ist zu dem Ergebnis gelangt: Die vorhandene
Verkabelung ist wegen der mangelnden Abschirmung ungeeignet und
für den Fehler verantwortlich.

Es liegen dort über eine Distanz von gut 20 m ganz normale
8-adrige Klingelkabel, an die vorher eine Audio Sprechanlage
angeschlossen war die auch einwandfrei funktionierte. Der
Elektriker der die Anlage eingebaut hat, hat vor
Auftragserteilung die Kabel begutachtet und keinerlei Bedenken
geàußert.

Ist das richtig was der Beauftragte des Herstellers meint, oder
kann ein anderer Umstand für den Fehler verantwortlich sein?
Könnte man den Elektriker wegen Beratungsmangel auf Minderung
bzw. Rückabwicklung verklagen?

Vielleicht kann mir jemand hierzu einen Tipp geben.

Gruß Bruno Münch
 

Lesen sie die antworten

#1 Hergen Lehmann
15/11/2007 - 10:37 | Warnen spam
Bruno Muench wrote:

Ist das richtig was der Beauftragte des Herstellers meint, oder



Denkbar. Hàngt davon ab, wie die Videoanlage aufgebaut ist. Man *KANN*
Videosignale über Klingeldraht übertragen, das erfordert aber eine
spezielle Schaltungstechnik. "Normale" Videosignale erfordern
Koaxialkabel.

kann ein anderer Umstand für den Fehler verantwortlich sein?



Es kann tausenderlei Ursachen haben, u.a. auch, daß die Anlage nichts
taugt oder defekt ist oder daß es irgendwo eine Störquelle in
Kabelnàhe gibt.

Könnte man den Elektriker wegen Beratungsmangel auf Minderung
bzw. Rückabwicklung verklagen?



Hat er die Anlage geliefert und eingebaut? Wenn ja, dann ja, sonst
nein. Der Elektriker kann schlecht für etwas haften, was nicht von ihm
stammt.
In jedem Fall steht vor einer Klage aber erstmal die Aufforderung zur
Nachbesserung.

Hergen

Ähnliche fragen