Kann ext. Festplatte nach Umformatieren nicht mehr mounten

14/02/2008 - 20:03 von Patrick Ahrer | Report spam
Ich habe mir vor einer Weile eine externe Festplatte gekauft, die über USB
angeschlossen ist. Die war mit vfat vorformatiert und hat so problemlos
unter Windows und Linux funktioniert und schien fast wie eine interne
Platte im System eingebunden zu sein. Da ich inzwischen die 4-GB-Begrenzung
für Dateien unter FAT kennengelernt habe, habe ich sie nun unter Vista mit
ntfs formatiert, um sie sowohl unter Vista, als auch unter Linux verwenden
zu können. Seither klappt der Zugriff unter openSuSE 10.3 jedoch nicht
mehr. Wenn ich am Arbeitsplatz (unter KDE) "Einbinden" versuche, ergibt das
die Meldung:

mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/sdf1,
missing codepage or helper program, or other error
Manchmal liefert das Syslog wertvolle Informationen – versuchen
Sie dmesg | tail oder so

Vermutlich muss ich fstab irgendwie anpassen, da sie dort immer noch als
vfat-Platte drinnen steht. Ich mag aber jetzt nicht irgendetwas an der
Datei herumbasteln, ohne mich wirklich gut damit auszukennen. Geht das
nicht mit irgendeinem YaST-Modul mehr oder weniger automatisch? Das
Partitionier-Tool, mit dem ich versucht habe, eine Anpassung auszulösen,
indem ich die Einbindung der Platte im Dateisystem àndere, hat jedenfalls
nicht ausgereicht. Habt Ihr einen Tipp für mich?

patrick
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Meltzer
14/02/2008 - 20:14 | Warnen spam
* Patrick Ahrer schrieb:

[externe Festplatte]

Vermutlich muss ich fstab irgendwie anpassen, da sie dort immer noch
als vfat-Platte drinnen steht.



Eigentlich sollte eine externe USB-Platte gar nicht in der fstab
vertreten sein. Schreib vor die entsprechende Zeile erst einmal ein #
um den Eintrag zu deaktivieren. Starte neu und probier was passiert,
wenn Du die Platte einschaltest. Normalerweise geht dann ein
Konquerorfenster zum gemounteten Laufwerk auf.

Gruß -- Olaf Meltzer

Ähnliche fragen