Forums Neueste Beiträge
 

Katastrophenvoraussagen 06/2008 (Erdbeben,Vulkanismus)

28/06/2008 - 02:51 von Rüdiger Thomas | Report spam
Die folgenden Aussagen erfolgen anhand von Ergebnissen, welche die
MKT* voraussagt. Es handelt sich hier um einen Versuch** von
Voraussagen bezüglich zu erwartender stàrkerer Phànomene, wie Erdbeben
über M 6.0 und auffàllig erhöhten vulkanischen Aktivitàten. Die MKT
làßt erkennen, daß solche Phànomene ihre Ursachen nicht im Erdinneren
haben, wie bislang allgemein vermutet wird, sondern als Fernwirkungen,
ausgehend von stellarem Ätherdruck, wie also derjenige von unserer
Sonne, und durch die Stellung des Mondes zur Erde, in Abhàngigkeit von
der Neigung der Erdachse zur Ekliptik, verstanden werden müssen.

29.06.2008:
Bedingt durch die besondere Konstellation zwischen Sonne-Erde/Mond,
setzt, ab ca. 22:00 UTC, relativ abrupt, eine Abnahme des solaren
Ätherdruckes an der Erdkruste ein, woraufhin sich der angestaute
Verformungsdruck zu entladen beginnt. Gleichzeitig beginnt ein
Druckvektor in (etwa) entgegengesetzter Richtung an der Erdkruste zu
wirken. Die Folge sollte ein auffàllig starkes Ereignis an der
Erdkruste sein.
Weil die Änderung der betreffenden Stauungskràfte über einen Zeitraum
von mehreren Stunden ablàuft, ist es sehr schwierig, den genauen
Zeitpunkt - und damit die Koordinaten eines potentiellen Epizentrums
- anzugeben. Die dominierende Kraft hat hierbei jedoch grundsàtzlich
die Richtung Sonne-Erde, woraus, bei Eintreffen eines Bebens, das
Epizentrum ableitbar sein sollte; denn in der Kraftrichtung erfolgt
Dehnung der Kruste, wàhrend an den Flanken Stauchungen erfolgen.
Sollte bei diesem Effekt kein Beben erfolgen, so addiert sich die
vorhandene Krustenspannung zum nàchsten zu erwartenden Beben, welches
schon am nàchsten Tag zu erwarten ist.
Meine Abschàtzung: Erdbeben: 29.06.2008, 22:00 UTC -4h/+12h; Erwartete
Magnitude: >>5.9.

30.06.2008:
An diesem Tag sind mehrere starke, aber voneinander unabhàngige,
Faktoren wirksam. Infolge der (fast) Gleichzeitigkeit einzelner der
betreffenden Faktoren, sollte ab ca. 15:00 UTC mit einem starken
Beben, mit M >6.0 (falls das Beben, das für den 29.06. vorausgesagt
wurde (s.o.), nicht eintrifft: M >>7.0), zu rechnen sein. Sollte die
Erdkruste auf die einzelnen Faktoren getrennt reagieren, sollten 1-4
Beben, mit Magnituden um M 5.5 oder zum Teil stàrker, in relativ
kurzen Abstànden hintereinander erscheinen.

Vulkanismus: Erhöhte vulkanische Aktivitàten sollten aus den
angesprochenen Effekten eher nicht resultieren.

Rüdiger Thomas

* MKT (Massenkorrelationstheorie). Buch: Rüdiger Thomas - „Die
Harmonie des Universums. Das Wesen der Urkraft.", ISBN 3833008520

** Das Ziel ist es, mit der Zeit genauere Voraussagen über Art,
Zeitpunkte, Orte und Stàrken von Naturkatastrophen machen zu können.
Derzeit können (zumindest) alle größeren Ereignisse anhand der MKT -
und dies sogar relativ leicht - vorausgesagt werden. Jedoch lassen
sich bisweilen weitaus mehr Ereignisse für einen Zeitraum voraussagen,
als tatsàchlich entstehen; und der Eliminierung dieser Diskrepanz ist
meine gesamte derzeitige Forschung gewidmet. Bestimmte Stellungen der
Erde zur Sonne lassen, abhàngig auch von der Stellung des Mondes, nur
geringere Magnituden (< 5.0) zu, wàhrend andere Stellungen stàrkere
Beben „triggern", wie ich fand. Insbesondere ein Zusammentreffen
mehrerer Faktoren führt augenscheinlich zu großen Ereignissen mit
Magnituden bis weit über 7.0 oder gar auch zu starken Vulkan-
Eruptionen, wie ich ebenfalls fand.
 

Lesen sie die antworten

#1 Arne Luft
30/06/2008 - 03:56 | Warnen spam
Rüdiger Thomas wrote:

Die folgenden Aussagen erfolgen anhand von Ergebnissen, welche die
MKT* voraussagt. Es handelt sich hier um einen Versuch** von
Voraussagen bezüglich zu erwartender stàrkerer Phànomene, wie Erdbeben
über M 6.0 und auffàllig erhöhten vulkanischen Aktivitàten. Die MKT
làßt erkennen, daß solche Phànomene ihre Ursachen nicht im Erdinneren
haben, wie bislang allgemein vermutet wird, sondern als Fernwirkungen,
ausgehend von stellarem Ätherdruck, wie also derjenige von unserer
Sonne, und durch die Stellung des Mondes zur Erde, in Abhàngigkeit von
der Neigung der Erdachse zur Ekliptik, verstanden werden müssen.

29.06.2008:
Bedingt durch die besondere Konstellation zwischen Sonne-Erde/Mond,
setzt, ab ca. 22:00 UTC, relativ abrupt, eine Abnahme des solaren
Ätherdruckes an der Erdkruste ein, woraufhin sich der angestaute
Verformungsdruck zu entladen beginnt. Gleichzeitig beginnt ein
Druckvektor in (etwa) entgegengesetzter Richtung an der Erdkruste zu
wirken. Die Folge sollte ein auffàllig starkes Ereignis an der
Erdkruste sein.
Weil die Änderung der betreffenden Stauungskràfte über einen Zeitraum
von mehreren Stunden ablàuft, ist es sehr schwierig, den genauen
Zeitpunkt - und damit die Koordinaten eines potentiellen Epizentrums
- anzugeben. Die dominierende Kraft hat hierbei jedoch grundsàtzlich
die Richtung Sonne-Erde, woraus, bei Eintreffen eines Bebens, das
Epizentrum ableitbar sein sollte; denn in der Kraftrichtung erfolgt
Dehnung der Kruste, wàhrend an den Flanken Stauchungen erfolgen.
Sollte bei diesem Effekt kein Beben erfolgen, so addiert sich die
vorhandene Krustenspannung zum nàchsten zu erwartenden Beben, welches
schon am nàchsten Tag zu erwarten ist.
Meine Abschàtzung: Erdbeben: 29.06.2008, 22:00 UTC -4h/+12h; Erwartete
Magnitude: >>5.9.



Stimmt. Ist eingetreten

Datum Uhrzeit Breite Lànge Stàrke Ort

29.06.2008 20:536 45.23 N 137.58 O 6.0 Primor'ye, russia



30.06.2008:
An diesem Tag sind mehrere starke, aber voneinander unabhàngige,
Faktoren wirksam. Infolge der (fast) Gleichzeitigkeit einzelner der
betreffenden Faktoren, sollte ab ca. 15:00 UTC mit einem starken
Beben, mit M >6.0 (falls das Beben, das für den 29.06. vorausgesagt
wurde (s.o.), nicht eintrifft: M >>7.0), zu rechnen sein. Sollte die
Erdkruste auf die einzelnen Faktoren getrennt reagieren, sollten 1-4
Beben, mit Magnituden um M 5.5 oder zum Teil stàrker, in relativ
kurzen Abstànden hintereinander erscheinen.



Hatten wir noch nicht. Kann aber noch kommen. Der Tag ist ja noch
jung.


Vulkanismus: Erhöhte vulkanische Aktivitàten sollten aus den
angesprochenen Effekten eher nicht resultieren.



Meine Vorhersage:

Es wird zwischen 00:01 und 23:59 MEZ durch gopolar umgekehrte
Schwebungen im Astrallicht Nr. 6 aus Richtungen Aquarius sowohl
westlich als auch östlich von 65° O rund um den Globus zu
Erschütterungen der Erdkruste kommen. Es sind so 20 bis 30
Erschütterungen größer als M 1,9 zu erwarten.

Ähnliche fragen