KDE light

07/04/2016 - 15:47 von Dieter Intas | Report spam
Hallo KDE-Freaks,

seit Jahren schleppe ich stàndig KDE-Apps mit, die ich nie benutzte:

Kontact
Akregator
Blogilo
KAddressBook
KAlarm
KMail
KNotes
KOrganizer
kabcclient
KonsoleKalendar

also weg damit.

Akonadi brauche ich auch nicht - was auf meiner Platte ist weiß ich
bzw. weiß ich welche Dateien wo liegen, die für mich relevant sind -
also weg damit.

Wenn Akonadi deinstalliert wird dann verschwinden auch GWenView,
Konqueror und Ocular - ist aber nicht schlimm, es gibt Ersatz von Gtk
Gnome.

Ansonsten verbleiben alle Programme die nichts mit PIM oder Akonadi zu
tun haben.

Das ganze KDE-System làuft dadurch recht flott etc. noch flotter.

Gemacht auf openSUSE Leap 42.1.

Bei openSUSE Tumbleweed machte ich dann auch dieses - Gwenview blieb, zu
meiner Überraschung, erhalten.

Damit die ganze Soße beim nàchsten Update nicht wieder installiert wird
habe ich genannten Pakete gesperrt (Tabu) ... dann ist Ruhe und es kommt
nur was ich eben auch will und brauche.
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Schnitkemper
07/04/2016 - 20:12 | Warnen spam
Am Donnerstag, 07.04.2016 15:47 schrieb Dieter Intas:

Damit die ganze Soße beim nàchsten Update nicht wieder installiert wird



Wieso wird bei einem "Update" eigentlich etwas installiert das vorher nicht
(oder nicht mehr) installiert war?

"Update" impliziert bei mir, dass installierte Pakete aktualisiert werden
und nicht Pakete installiert werden die vorher nicht installiert waren.

Wenn ich Akonadi mit all seinen abhàngigen Pakete lösche dann bleiben sie
auch gelöscht und werden bei der nàchsten Systemaktualisierung nicht wieder
installiert.

Martin.
powered by Arch Linux x86_64 · Kernel: 4.4.5-1-ARCH · KDE 5.6.1 · KF 5.20.0
http://fossforce.com/2016/01/arch-l...stro-award

Ähnliche fragen