Kernel konfigurieren und initrd

10/09/2010 - 11:23 von Manuel Rodriguez | Report spam
Ich versuche den Aufbau von Linux besser zu verstehen. Deshalb
beschàftige ich mich mit Kernel Kompilierung. Bisher habe ich
erfahren, dass man dazu das Programm "menuconfig" benötigt. Dort
sollte man alle Treiber als Modul deklarieren. Sie werden dann erst
beim Starten geladen (so àhnlich wie das Treibermodell unter MS-DOS:
config.sys làßt grüßen). Leider ist mir der nachfolgende Schritt
"Booten" noch etwas unklar. Ich starte also meinen selbst gebauten
Kernel mit grub und dann? Irgendwie muss ja die Kommandozeile (bash
oder sh) gestartet werden. Nur wo?
Ich hab mal was von einer initrd-Datei gehört. Dort kann man
Systemprogramme wie bash, ls, cp usw. reinpacken). Andererseits hab
ich woanders gelesen, dass man auch ohne initrd booten könne. Was
stimmt denn nun?
 

Lesen sie die antworten

#1 Harald Meyer
10/09/2010 - 11:46 | Warnen spam
Manuel Rodriguez wrote:

Ist das ein extrem schwacher Troll oder ausnahmsweise mal eine ernst-
hafte Frage? Das weiss man bei deiner "Manuel Rodriquez" Identitàt
nie so genau.

Kernel mit grub und dann? Irgendwie muss ja die Kommandozeile (bash
oder sh) gestartet werden. Nur wo?



Der Kernel startet nachdem er mit der Initialisierung der Hardware etc.
fertig ist /sbin/init oder was immer ihm in den Bootparametern als init
angegeben wird, das kümmert sich um alles weitere.

Ich hab mal was von einer initrd-Datei gehört. Dort kann man
Systemprogramme wie bash, ls, cp usw. reinpacken). Andererseits hab
ich woanders gelesen, dass man auch ohne initrd booten könne. Was
stimmt denn nun?



Beides, man kann eine initrd verwenden oder es bleiben lassen.

Ähnliche fragen