Killerspiele : Amok-Alarm in Bayern - Polizei sucht nach bewaffnetem Schüler

22/05/2012 - 17:43 von Horst | Report spam
http://www.welt.de/regionales/muenc...ueler.html

"Ein Schüler hat in einer Schule in Memmingen einen Schuss abgegeben.
Bislang ist der Achtklàssler noch nicht gefasst, und er hat
möglicherweise zwei scharfe Waffen bei sich..."

Wieder einmal ist ein Killerspielespieler ausgeflippt und hat um sich
geballert. Bislang gab es zwar noch keine Verletzten, aber es sollte
wohl ein Massaker werden, wie der Killerspielespieler es mithilfe
seiner Killerspiele wie "Call of Duty", "Battlefield" oder "GTA"
geplant hat.

Das ganze Ausmaß der Tat wird wohl erst in einigen Stunden zu sehen
sein.

Das beweist aber wieder einmal, dass Killerspiele Menschen zu
Amoklàufern machen und dass sie endlich VERBOTEN werden müssen. Leider
haben all' die Amoklàufe in Deutschland - Erfurt, Emsdetten,
Winnenden, Sankt Augustin, Ansbach - nicht zu einem VERBOT geführt, in
den Media Màrkten liegen immer noch Killerspiele frei rum,
Minderjàhrige kommen auch heute noch problemlos an "ab 18" - Spiele.

Und wenn man die Mordsimulationen nicht kaufen kann, dann làdt man
sich die ungeschnittenen, oft mit "Blutpatches" verschlimmbesserten
Killerspiele aus dem Netz. Emule, Torrent, Rapidshare lassen grüßen
und eine DVD oder eine einzelne Datei lassen sich beliebig oft
kopieren.

Browserspiele und "Apps" werden zudem nicht kontrolliert, man kann sie
ganz legal spielen, auch Kleinkinder können brutalste Shooter direkt
im Web spielen. Jeder Aldi - PC bietet heute genügend Leistung für
solche Killerspiele.

So kann es also nicht weitergehen, die Regierung muss endlich ihr
Versprechen wahr machen und die Killerspiele VERBIETEN. Edmund Stoiber
hàtte sie VERBOTEN, Angela Merkel darf jetzt nicht vor der
Killerspielemafia kuschen.

Denn die Leben unserer Kinder stehen auf dem Spiel und auch unsere
eigenen Leben.

Jeder, der Kinder hat, die Schüler sind, sollte für ein VERBOT sein.
Jeder Lehrer und jede Lehrerin sollte für ein VERBOT sein.

Es ist fahrlàssige Tötung, wenn wir diese virtuellen Mordwerkzeuge
nicht verbieten!

Anders Behring Breivik hat sich die Mordlust mit Killerspielen
antrainiert, wir müssen solche Spiele also ablehnen und VERBIETEN!

Kàmpfen Sie also jetzt für ein Killerspieleverbot!

Horst

Gruppe "Killerspieleverbot" :

https://groups.google.com/forum/?fr...amp;hl=de#!forum/killerspieleverbot

http://groups.google.com/group/kill...rbot?hl=de
 

Lesen sie die antworten

#1 Gideon Becker
22/05/2012 - 20:34 | Warnen spam
Am Tue, 22 May 2012 08:43:59 -0700 (PDT) schrieb VollHorst:

Jeder, der Kinder hat, die Schüler sind, sollte für ein VERBOT sein.
Jeder Lehrer und jede Lehrerin sollte für ein VERBOT sein.



Man sollte in den Schulen einfach Schilder aufstellen, die das Amoklaufen
verbieten. Dort, wo sich ein solches Verbot nicht durchsetzen làsst, sollte
zumindest ein Tempolimit eingeführt werden, so dass Laufen unmöglich ist.

Von einem Amokgang wurde nàmlich noch nie etwas berichtet!

Ähnliche fragen