Killerspiele : Computerspiele – die Emotionskiller?

25/12/2011 - 17:14 von Horst | Report spam
http://www.sauerlandkurier.de/compu...84806.html

"Ein Teil­be­reich der Compu­ter­spiele sind die so genannten Killer­
spiele. Spiele mit àußerst realis­tisch anmu­tenden Kriegs­s­ze­na­
rien, die die Spieler vor immer neue und hàrtere Aufgaben stellen.
Töten des Feindes inklu­sive.

Killerspiele – das Wort könnte ab sofort eine zusàtzliche Bedeutung
haben. Denn exzessives Spielen von Ballerspielen kann dazu führen,
dass die Emotionen abstumpfen. Zu diesem Ergebnis kommen
Wissenschaftler der Universitàt Bonn. Sind Killerspiele demnach
Emotionskiller?"

Immer mehr Studien beweisen, dass Killerspiele abstumpfen und aus
Jugendlichen emotionslose Killer machen.

Bislang haben ALLE Schulamoklàufer Killerspiele gespielt und sie haben
das Morden in ihren Killerspielen trainiert. Auch der Attentàter von
Norwegen spielte Killerspiele, um sich auf das große Morden
vorzubereiten.

Die Politik kann diese Studien nicht lànger ignorieren, hier müssen
Nàgel mit Köpfen gemacht und die Spiele VERBOTEN werden.

Spiele, in denen man Menschen oder menschenàhnliche Wesen töten muss,
müssen vom Markt verschwinden.

Das betrifft Killerspiele wie "Battlefield" und "Call of Duty", aber
auch Rollenspiele wie "World of Warcraft".

Denn ansonsten wird es bald den nàchsten Schulamoklauf in Deutschland
geben. Möglicherweise hat der Killerspielespieler oder die
Killerspielespielerin, der oder die die nàchste Tat ausführen wird,
ihr Killerspiele zu Weihnachten bekommen und trainiert schon mal das
Morden.

Ein Verbot von Killerspielen wàre eine einfache Sache, einfach, aber
sehr wirkungsvoll.

Es ist eine Schande, wenn schon neunjàhrige Kinder "GTA" spielen und
dabei massenweise Menschen töten.

Sowas muss nicht sein und der letzte versuchte Amoklauf nur knapp 6
Wochen zurück, man muss jetzt endlich etwas tun!

Gebt Killerspielen KEINE Chance!

Horst
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Heger
25/12/2011 - 18:27 | Warnen spam
Am 25.12.2011 17:14, schrieb Horst:
http://www.sauerlandkurier.de/compu...84806.html

"Ein Teil­be­reich der Compu­ter­spiele sind die so genannten Killer­
spiele. Spiele mit àußerst realis­tisch anmu­tenden Kriegs­s­ze­na­
rien, die die Spieler vor immer neue und hàrtere Aufgaben stellen.
Töten des Feindes inklu­sive.

Killerspiele – das Wort könnte ab sofort eine zusàtzliche Bedeutung
haben. Denn exzessives Spielen von Ballerspielen kann dazu führen,
dass die Emotionen abstumpfen. Zu diesem Ergebnis kommen
Wissenschaftler der Universitàt Bonn. Sind Killerspiele demnach
Emotionskiller?"



..
Es ist eine Schande, wenn schon neunjàhrige Kinder "GTA" spielen und
dabei massenweise Menschen töten.



'Grand theft auto' heißt dieses Machwerk.

Ich habe mal ein paar Jungen aus meiner Bekanntschaft mal beim spielen
von GTA zugeschaut und fand das Spiel àußerst gewalttàtig und brutal.

Es war jenseits dessen, was ich so hinnehmbar finde, da es
beispielsweise darum ging, möglichst viele Passanten zu überfahren und
Polizeihubschrauber abzuschießen. Allerdings habe ich das Spiel auch
nicht so genau verstanden, weswegen natürlich auch eine andere Spielidee
dahinter stecken könnte als beispielsweise Mafia-Nachwuchs auszubilden.

Auch Militàrsimulationen finde ich etwas daneben, aber für zukünftige
Soldaten ist sowas sicher nützlich und befreit die von überflüssigen
Skrupeln.

Falls man jedenfalls schön abgestumpfte und gewaltbereite Knirpse haben
möchte, dann wàren ein paar Stunden 'Spiel-Training' pro Tag sicher eine
Möglichkeit.

TH

Ähnliche fragen