Killerspiele : Deutsche daddeln krankhaft

13/06/2012 - 20:00 von Horst | Report spam
http://www.zeit.de/gesellschaft/201...en-bericht

"Immer weniger Jugendliche greifen zu Alkohol, Zigaretten oder Drogen.
Dagegen steigt die Zahl derer, die spielsüchtig sind – auch nach
Internet-Games..."

Computer- und Videospiele und das Internet sind oft schlecht für die
Menschen, denn in Killerspielen ist es das Ziel, Menschen zu töten auf
gar heimtückische Weise. Auch in "Rollenspielen" ermordet man arglose
Menschen und menschenàhnliche Kreaturen, um diese zu berauben und
ihnen Gold und Gegenstànde abzunehmen.

Viele Menschen spielen aber Dreck wie "World of Warcraft" und
vernachlàssigen dabei die Schule oder die Arbeit. Sie werden zu
Killern und wenn es etwa einen Streit gibt, benutzen sie ein Messer
und ermorden den Partner. Dadurch lassen sich viele Beziehungstaten
erklàren.

Sie flippen in der Schule oder am Arbeitsplatz aus, wenn etwas nicht
so làuft, wie sie gerne hàtten und laufen dann Amok. Sie streiten sich
und verprügeln dann Menschen in U-Bahnen.

Das passiert durch Shooter, Rollenspiele, aber auch durch militàrische
Strategiespiele und militàrische Simulationen. Denn in
Strategiespielen oder Simulationen tötet man mit einem Schuss Tausende
von Zivilisten.
Man stumpft ab, lernt, dass Gewalt die einzige Lösung ist.

Am schlimmsten sind natürlich die Killerspiele wie "Call of Duty :
Modern Warfare 3", "Battlefield 3", "GTA 4", "Counterstrike" und alle
Vorgànger, Nachfolger und àhnliche Spiele.

Wer sowas spielt, wird sehr schnell zum potentiellen Tàter. Auch
spielen vermehrt Màdchen solche Killerspiele und die Màdchengewalt
steigt an Schulen spürbar an, auch immer mehr Amoklàufe werden von
Màdchen versucht.

Daran sieht man, dass eindeutig die Gewaltspiele an der steigenden
Gewaltbereitschaft schuld sind.

Hier muss die Politik endlich reagieren und Killerspiele verbieten. Um
der Spielesucht zuvorzukommen, müssten Internetspiele auf 2 Stunden
pro Tag begrenzt werden. Außerdem schlage ich eine Steuer auf
Internetspiele vor, um das Suchtproblem zu bekàmpfen.

Horst

Gebt Killerspielen KEINE Chance!

Gruppe "Killerspieleverbot" :

https://groups.google.com/forum/?fr...amp;hl=de#!forum/killerspieleverbot

http://groups.google.com/group/kill...rbot?hl=de
 

Lesen sie die antworten

#1 Einstein007
13/06/2012 - 21:09 | Warnen spam
On 13 Jun., 20:00, Horst wrote:
http://www.zeit.de/gesellschaft/201...en-bericht

"Immer weniger Jugendliche greifen zu Alkohol, Zigaretten oder Drogen.
Dagegen steigt die Zahl derer, die spielsüchtig sind – auch nach
Internet-Games..."

Computer- und Videospiele und das Internet sind oft schlecht für die
Menschen, denn in Killerspielen ist es das Ziel, Menschen zu töten auf
gar heimtückische Weise. Auch in "Rollenspielen" ermordet man arglose
Menschen und menschenàhnliche Kreaturen, um diese zu berauben und
ihnen Gold und Gegenstànde abzunehmen.

Viele Menschen spielen aber Dreck wie "World of Warcraft" und
vernachlàssigen dabei die Schule oder die Arbeit. Sie werden zu
Killern und wenn es etwa einen Streit gibt, benutzen sie ein Messer
und ermorden den Partner. Dadurch lassen sich viele Beziehungstaten
erklàren.

Sie flippen in der Schule oder am Arbeitsplatz aus, wenn etwas nicht
so làuft, wie sie gerne hàtten und laufen dann Amok. Sie streiten sich
und verprügeln dann Menschen in U-Bahnen.

Das passiert durch Shooter, Rollenspiele, aber auch durch militàrische
Strategiespiele und militàrische Simulationen. Denn in
Strategiespielen oder Simulationen tötet man mit einem Schuss Tausende
von Zivilisten.
Man stumpft ab, lernt, dass Gewalt die einzige Lösung ist.

Am schlimmsten sind natürlich die Killerspiele wie "Call of Duty :
Modern Warfare 3", "Battlefield 3", "GTA 4", "Counterstrike" und alle
Vorgànger, Nachfolger und àhnliche Spiele.

Wer sowas spielt, wird sehr schnell zum potentiellen Tàter. Auch
spielen vermehrt Màdchen solche Killerspiele und die Màdchengewalt
steigt an Schulen spürbar an, auch immer mehr Amoklàufe werden von
Màdchen versucht.

Daran sieht man, dass eindeutig die Gewaltspiele an der steigenden
Gewaltbereitschaft schuld sind.

Hier muss die Politik endlich reagieren und Killerspiele verbieten. Um
der Spielesucht zuvorzukommen, müssten Internetspiele auf 2 Stunden
pro Tag begrenzt werden. Außerdem schlage ich eine Steuer auf
Internetspiele vor, um das Suchtproblem zu bekàmpfen.

Horst

Gebt Killerspielen KEINE Chance!

Gruppe "Killerspieleverbot" :

https://groups.google.com/forum/?fr...amp;hl=de#!forum/killerspiele...

http://groups.google.com/group/kill...rbot?hl=de



Ich programmiere Killerspiele.

Soll ich Arbeitslosenhilfe beantragen ?

Ähnliche fragen