"Kleine" Lautsprecher zum Musik hoeren?

02/11/2015 - 13:59 von Marc Haber | Report spam
Hallo,

ich habe mir in den letzen Tagen ein paar Gedanken darüber gemacht,
warum ich meine alten Infinity Micro II Lautsprecher mit ihrem
passiven Subwoofer nicht einfach aufs Altenteil schicke. Ich habe mich
dann dazu entschieden, sie noch ein wenig zu behalten, weil mir das
auch ermöglicht, meinen alten Yamaha-Vollverstàrker AX-750
weiterzubenutzen.

Nichtsdestotrotz habe ich ein paar Fragen darüber, was ich kaufen
sollte, wenn ich mich heute komplett "erneuern" müsste. Mein "Hörraum"
ist mein Büro, er ist daher vermutlich suboptimal zum Musik hören
eingerichtet. Die meiste Zeit geht es um Hintergrundgedudel, was die
Brüllwürfel am PC mehr als gut abdecken. Aber manchmal möchte ich mich
gerne auch etwas lauter beschallen, und das darf gerne ein wenig
"Wumms" haben - die Lage des Einmannbüros im Keller des
Einfamilienhauses ermöglicht mir dies, ohne mit Kollegen und ggf.
Vorgesetzten ins Gehege zu kommen. Klassik ist kein Thema; die von mir
gehörte Musik setzt sich zu etwa gleichen Teilen aus Rock, Pop, Funk
und elektronischem zusammen.

Meine Infinity-Subs haben eine in etwa A6-große Schallwand; das
Gesamtgehàuse dürfte etwa die Maße eines A5-Würfels haben. Viel größer
sollten die neuen Boxen nicht werden; also braucht es einen Subwoofer
für die tiefen Frequenzen.

Die meisten heutigen Subwoofer-Systeme werden als Surround-Systeme für
das Heimkino vermarktet und haben deswegen vermutlich eine absurde
Überzeichnung der tiefen Frequenzen. Kann man mit so einem System auch
ordentlich "nur" Musik hören ohne dass es einem das Herz zerreisst?

Dann stellt sich mir "mal wieder" die Frage, ob man überhaupt mit vier
Lautsprechern Musik hören sollte. Das habe ich seit meinen
Teenagerjahren eigentlich bisher immer gehabt. Dabei bin ich mir
bewusst, dass die "Ortung" der einzelnen Instrumente im Stereo-Mix
dabei kaputt geht. Dafür ist die Musik aber immer gleich "laut", egal
wie herum man gerade im Raum orientiert ist. Da ich viel
discothekenerfahrung habe war mir das immer wichtiger als eine
"plastische" Darstellung der Musik.

Wie "schlimm" ist das? Habe ich mich damit jetzt als "Banause"
geoutet? Wie ist die allgemeine Meinung zu Stereo-Setups mit parallel
geschalteten "vorderen" und "hinteren" Lautsprechern? Sollte ich mir
das im Büro jetzt wieder bauen oder "hinten" einfach weglassen?

Wie ist da Eure Meinung? Zerreißt mich gerne, Ihr Puristen ;-)

Grüße
Marc
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
 

Lesen sie die antworten

#1 Ulrich F. Heidenreich
02/11/2015 - 15:47 | Warnen spam
Marc Haber in <news:n17mnb$61c$:

ich habe mir in den letzen Tagen ein paar Gedanken darüber gemacht,
warum ich meine alten Infinity Micro II Lautsprecher mit ihrem
passiven Subwoofer nicht einfach aufs Altenteil schicke.


[..]
Meine Infinity-Subs



<Google> Meinten Sie "Infinity-Satelliten?" </>

haben eine in etwa A6-große Schallwand; das
Gesamtgehàuse dürfte etwa die Maße eines A5-Würfels haben. Viel größer
sollten die neuen Boxen nicht werden; also braucht es einen Subwoofer
für die tiefen Frequenzen.



Hör Dir mal scherzeshalber ein Paar Picolino 2 an. Solange Du den
"Wumms" nicht in der Lautstàrke übertreibst, gehen die - zumidest
rein subjektiv - ziemlich weit nach unten. Der mir neulich die
Needles anlieferte und bei der Gelegenheit die Picolinos hörte,
suchte vergebens nach dem Sub.

CU!
Ulrich

Ähnliche fragen