Knoppix Ubuntu oder Puppy?

06/09/2008 - 00:00 von Wolfgang Schluiter | Report spam
Hi,

als 1. Linux-Test:

ich habe auf einem PII266, 200MB RAM mit
zwei 6GB Platten grad Puppy3x von
CD bebootet und Puppy hat auf dden HDD
noch Einstellungen gespeichert.
Im Partitionsmanager ist vor dem hda1 ein
Schlosszeichen und die Datei bekomme ich nicht
mehr runter (wollte formatieren FAT32). Ich wollte es ggf. gern
von der Platte als Frugal starten und "vorne"
nochmal win98 rauf (hat ich grad zerschossen, da
ein Erase-Programm auch System-dlls beseitigte ...)


weiteres Proble (ggf.): Sound geht nicht:
Soundblaster-Soundkarte ... hatte schon mal andere
"Treiber" (von der CD) probiert, aber Stille.


Wàre Puppy jetzt als "eierlegende Wollmilchsau" (:::)
oder - Knoppix3.1 oder, ich habe auch noch eine
Ubuntu7.04-CD, am geeignetsten?



Bei *Puppy* ist "der Ton nicht da".

bei *Knoppix* làuft eigentlich alles prima: CD ohne großes
rummounten erkannt, ein Art WinAmp war kurz da (XMMS),
OpenOffice, die sfs-Puppy-Datein kann man löschen ...

*Ubuntu7.04* habe ich noch nicht probiert (lohntŽs sich?)


eine Apache-PHP-MySQL Umgebung wàre noch gut (habe ich
noch nicht gesehen).
Nutzung erstmal ala Test & ggf. Server-PC.


Danke für Erfahrungen / Tipps,
Wolfgang
 

Lesen sie die antworten

#1 Matthias Gerds
06/09/2008 - 08:29 | Warnen spam
Wolfgang Schluiter []
schrieb am Samstag, 6. September 2008 00:00:

[..]

Hmm, Puppy ist für die alte Maschine IMHO das beste, weil
resourcenschonend und schnell.

Wenn die Kiste Onboard-Sound hat, den deaktivieren (BIOS) und 'ne alte
SoundBlaster (Creative) einsetzen. Die ist in der Regel besser und
làuft eigentlich immer.

Knoppix oder Ubuntu könntest Du auch nehmen, wenn Du auf Gnome und KDE
verzichtest und stattdessen XFCE oder gar BlackBox nimmst.
Aber Gnome und KDE gehen garnicht mit dem Mini-RAM-Speicher.


MG

Asus K8N-E | AMD64 3000+ | 2 GB
openSUSE 11.0 Kernel 2.6.25
KDE 3.5.9 KDE 4.1 XFCE 4.4.2

Ähnliche fragen