Kollision zwischen Cosmos 2251 und Iridium 33

10/03/2009 - 19:02 von Stefan Mahrhold | Report spam
Hallo!

Ohne sehr viel Ahnung von der Materie zu haben lese ich sehr gerne
www.spaceweather.com. Dort wird in letzter Zeit verstàrkt über die
Kollision der beiden Satelliten Cosmos 2251 und Iridium 33 berichtet.
Dabei ist mir eine Frage - eigentlich sogar mehrere - in den Sinn
gekommen. Wie ist es (technisch) möglich hunderte kleiner Fragmente der
beiden Satelliten mit Größen von nur ein paar Zentimetern zu beobachten
und zu katalogisieren (sprich: wiederzufinden) und ihren Wiedereintritt
in die Erdatmosphàre vorherzusagen? Wie kann man einzelne Fragmente
einem bestimmten der beiden Satelliten zuordnen? Allein über ihre
Umlaufbahn? Ich stelle mir das eigentlich so vor, dass bei einer
Kollision die Bruchstücke in alle Himmelsrichtungen davonfliegen...

Gruß,
Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 Norbert Dragon
10/03/2009 - 19:10 | Warnen spam
* Stefan Mahrhold schreibt:

Ich stelle mir das eigentlich so vor, dass bei einer
Kollision die Bruchstücke in alle Himmelsrichtungen davonfliegen...



Zudem stelle ich mir vor, daß nur ein sehr kleiner Teil der
Bruchstücke auf einer Kreisbahn mit der Anfangsgeschwindigkeit
bleibt (nur bei "elastischer" Streuung in der Horizontalebene).
Stàrker elliptische Bahnen tauchen aber tiefer in die
Restatmosphàre und lassen die Bruchstücke bald abstürzen.

Weiß jemand genaueres?

Aberglaube bringt Unglück

www.itp.uni-hannover.de/~dragon

Ähnliche fragen