Komparator mit kleiner Dispersion

01/11/2007 - 18:05 von Uwe Bonnes | Report spam
Hallo,

bei der Suche nach Komparatoren mit geringer Dispersion (Aenderung der
Verzoegerungszeit gegenueber dem "Overdriv") im Sub-Nanosekundenbereich und
"normalen" Logikausgaengen (nicht (P)ECL oder LVDS) lande ich immer nur bei
den Max9010-3 Bauteilen. Das Datenblatt zeigt auf Seite 5 zwischen 5 und 100
mV Overdrive nur etwa 200 Pikosekunden Aenderung. Bei anderen schnellen
Komparatoren sind die Abweichungen deutlich groesser. Z.B. TI TLV3502 hat
ueber 2 Nanosekunden, Linear LT1715 ueber 4 Nanosekunden und Analog ADCMP600
etwa 1.5 Nanosekunden in den Datenblattdiagrammen. Kann Maxim zaubern? Habe
ich andere interessante Bauteile uebersehen?

Uwe Bonnes bon@elektron.ikp.physik.tu-darmstadt.de

Institut fuer Kernphysik Schlossgartenstrasse 9 64289 Darmstadt
Tel. 06151 162516 -- Fax. 06151 164321 -
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
01/11/2007 - 19:15 | Warnen spam
Moin,

Uwe Bonnes wrote:
bei der Suche nach Komparatoren mit geringer Dispersion (Aenderung der
Verzoegerungszeit gegenueber dem "Overdriv") im Sub-Nanosekundenbereich und
"normalen" Logikausgaengen (nicht (P)ECL oder LVDS) lande ich immer nur bei
den Max9010-3 Bauteilen. Das Datenblatt zeigt auf Seite 5 zwischen 5 und 100
mV Overdrive nur etwa 200 Pikosekunden Aenderung. Bei anderen schnellen
Komparatoren sind die Abweichungen deutlich groesser. Z.B. TI TLV3502 hat
ueber 2 Nanosekunden, Linear LT1715 ueber 4 Nanosekunden und Analog ADCMP600
etwa 1.5 Nanosekunden in den Datenblattdiagrammen.



nutzen die Eingangspegel den Eingangsspannungsbereich aus? Wàre es ggf.
möglich die Differenz vorher nochmal kràftig linear zu verstàrken, um
unter realen Bedingungen (fast) immer einen signifikanten Overdrive zu
haben? Typischerweise ist die Reaktionszeit ja stark nichtlinear vom
Overdrive abhàngig. (Ist natürlich Aufwand.)


Marcel

Ähnliche fragen