Konstantstom aus Hochspannung DC

13/11/2013 - 21:44 von MichaF | Report spam
Hallo erstmal,

lasst mich meine Fragestellung mal umschreiben:

Für eine (kleine und billige) Geo-Elektrik benötige ich eine Stromquelle. Kàuflicher kram ist mir zu schwach - ich möchte gern > 300V DC nutzen.
Ich brauche eine (wàhlbare) Strombegrenzung.

Was habe ich: Ein billiger 100W Spannungswandler dient mir als Ausgangspunkt.
Nach dem Trafo und seinem Gleichrichter mit dickem Elko Zapfe ich 360 V DC ab.

[... Konstantstromteil...]*

Abschließend möchte ich mit einer MOS-FET H-Brücke den Strom auf zwei Ausgànge für die Elektroden auf +/- oder -/+ schalten (fragt nicht warum - das muss so ;0 )

Der Datenlogger vertràgt aber im "ich messe genau"-Modus leider nicht mehr als 250 mA. Allerdings kann es möglich sein auf sehr schwierigen Böden den maximalen Strom ab zu fordern. Bei kleinen Aufstellungen ist es manchmal nützlich den Strom auch noch weiter zu drosseln (z.B. 100mA) um die Spannungen nicht zu groß werden zu lassen.

* Nun zur Frage ...
Wie stelle ich es an den Strom auf 200 mA zu begrenzen? Das muss weder genau noch stabil sein - ich möchte lediglich den Datenlogger nicht in den OverLoad jagen.
Da die Stromquelle maximal 100W liefert muss der Strombegrenzer im schlimmsten Fall 100W "Verdampfen" - daher möchte ich auch auf MOS-Fet setzen.

nun, ich habe auch schon recherchiert und darauf gekommen (http://www.ferromel.de/tronic_6.htm --> 1c) nur bin ich am zweifeln was der Widerstand dann aushalten muss - 100W ? Gibt's sowas?

Geht das nicht auch anders? Wie?

Ich bitte um Tipps und wenig Fachbegriffe :)



PS.: Heute habe ich die Stromquelle pur getestet - 350 mA bei 260V ... meine derzeitige Stromquelle machte den ganzen Tag nicht mehr als 40mA :D
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
13/11/2013 - 22:15 | Warnen spam
MichaF wrote:
Hallo erstmal,

lasst mich meine Fragestellung mal umschreiben:

Für eine (kleine und billige) Geo-Elektrik benötige ich eine
Stromquelle. Kàuflicher kram ist mir zu schwach - ich möchte gern >
300V DC nutzen. Ich brauche eine (wàhlbare) Strombegrenzung.

Was habe ich: Ein billiger 100W Spannungswandler dient mir als
Ausgangspunkt. Nach dem Trafo und seinem Gleichrichter mit dickem
Elko Zapfe ich 360 V DC ab.




Hoert sich nach Campingwandler 12VDC-230VAC an.


[... Konstantstromteil...]*

Abschließend möchte ich mit einer MOS-FET H-Brücke den Strom auf zwei
Ausgànge für die Elektroden auf +/- oder -/+ schalten (fragt nicht
warum - das muss so ;0 )




In einem Campingwandler sind die schon drin.


Der Datenlogger vertràgt aber im "ich messe genau"-Modus leider nicht
mehr als 250 mA. Allerdings kann es möglich sein auf sehr schwierigen
Böden den maximalen Strom ab zu fordern. Bei kleinen Aufstellungen
ist es manchmal nützlich den Strom auch noch weiter zu drosseln (z.B.
100mA) um die Spannungen nicht zu groß werden zu lassen.

* Nun zur Frage ... Wie stelle ich es an den Strom auf 200 mA zu
begrenzen? Das muss weder genau noch stabil sein - ich möchte
lediglich den Datenlogger nicht in den OverLoad jagen. Da die
Stromquelle maximal 100W liefert muss der Strombegrenzer im
schlimmsten Fall 100W "Verdampfen" - daher möchte ich auch auf
MOS-Fet setzen.

nun, ich habe auch schon recherchiert und darauf gekommen
(http://www.ferromel.de/tronic_6.htm --> 1c) nur bin ich am zweifeln
was der Widerstand dann aushalten muss - 100W ? Gibt's sowas?

Geht das nicht auch anders? Wie?

Ich bitte um Tipps und wenig Fachbegriffe :)




Warum nicht in den Wandler eingreifen und den bei Erreichen eines
vorgegebenen Stroms abregeln lassen? Linear geht es auch, aber wenn Du
z.B. bei 200mA 150V abfallen lassen muesstest, waeren das schon 30W zum
Abfackeln. Das verplempert nicht nur Energie, sondern wird auch heftig
heiss.



PS.: Heute habe ich die Stromquelle pur getestet - 350 mA bei 260V
... meine derzeitige Stromquelle machte den ganzen Tag nicht mehr als
40mA :D




Mit einem dicken Campingwandler ginge noch viel mehr und die kosten
nicht die Welt. Ich habe hier einen, der hat um die $30 gekostet und
schafft vor der Bruecke 160V/1A.

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen