Konzeption einer Geräteversorgung mit Akku

28/07/2011 - 23:40 von Frank Scheffski | Report spam
Hallo allerseits,


im Rahmen einer Komplettsanierung eines Funkmeßplatzes
http://www.temcell.com/tc1101.html
würde ich das Geràt gerne für den mobilen Einsatz fitmachen.
Versorgt wird es derzeit über einen kompakten Schaltwandler mit:

+5V @400mA
+15V @350mA
-15V @200mA

Der freundliche Chinese wirft einem die LiPo-Packs nur so hinterher
und bevor ich die o.g. Ströme gemessen hatte, war ich auf einen Akku
mit 7,4V und 5000mAh aus, der incl. Versand nicht mal 20 Öre kostet.
Dazu einen Step-Down-Wandler 5V 3A, der im 10er-Pack für 6,95 zu haben
ist und für die +/-15V liegt was kleines schwarzes aus der Schublade.

Die Ernüchterung kam dann beim Messen. Das Hauptaugenmerk liegt also
auf der 15V-Seite. Von daher die Frage an die geneigte Leserschaft,
welche Akkuspannung man in so einem Fall wàhlen sollte?
7,4V, 11,1V oder 14,4V?
Einen leistungsfàhigen +/-15V-Konverter habe ich auf die Schnelle noch
nicht gefunden, möchte kompletten Eigenbau aber trotzdem vermeiden.

MfG

Frank
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
29/07/2011 - 01:57 | Warnen spam
Frank Scheffski wrote:
Hallo allerseits,


im Rahmen einer Komplettsanierung eines Funkmeßplatzes
http://www.temcell.com/tc1101.html
würde ich das Geràt gerne für den mobilen Einsatz fitmachen.
Versorgt wird es derzeit über einen kompakten Schaltwandler mit:

+5V @400mA
+15V @350mA
-15V @200mA

Der freundliche Chinese wirft einem die LiPo-Packs nur so hinterher
und bevor ich die o.g. Ströme gemessen hatte, war ich auf einen Akku
mit 7,4V und 5000mAh aus, der incl. Versand nicht mal 20 Öre kostet.
Dazu einen Step-Down-Wandler 5V 3A, der im 10er-Pack für 6,95 zu haben
ist und für die +/-15V liegt was kleines schwarzes aus der Schublade.




Was kleines schwarzes? Also hoemma . ach so, ein Baustein :-)


Die Ernüchterung kam dann beim Messen. ...




Was hat denn ernuechtert? Zu instabil? Zuviel Ripple?


... Das Hauptaugenmerk liegt also
auf der 15V-Seite. Von daher die Frage an die geneigte Leserschaft,
welche Akkuspannung man in so einem Fall wàhlen sollte?
7,4V, 11,1V oder 14,4V?




Ich stimme fuer 11.1V oder 14.4V, dafuer gibt es mehr Konverter. Es sei
denn Du baust das selbst.


Einen leistungsfàhigen +/-15V-Konverter habe ich auf die Schnelle noch
nicht gefunden, möchte kompletten Eigenbau aber trotzdem vermeiden.




Dazu muesstest Du erstmal rausfinden wieviel Ripple der Messplatz abkann
und wie stabil das sein soll. Eigenbau ist aber kein Akt. Da reicht der
altbewaehrte MC34063. Der koennte auch mit dem 7.4V Akku leben. Alles
nicht so super oeko bio stromsparend aber das Dingen gibt es auch bei
Euch ueberall. Wie man damit invertiert sieht man am Ende dieses
Datenblattes:

http://www.sztuofeng.com/pdf/MC34063.pdf

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen