kostenloses WLAN

28/07/2012 - 08:32 von Thomas Mayer | Report spam
Hallo,

ein Bekannter möchte in seiner kleinen Cafe-Bar ein kostenloses WLAN
zur Verfügung stellen um den Jugendlichen einen Anreiz zu verschaffen auch
mal sein Cafe zu besuchen und hat somit einfach seinen WLAN Router
(irgendein Speedport) dazu verwendet - klar das geht schon, aber .

Als WLAN Anbieter bin ich doch für den Datenverkehr verantwortlich und
wenn jemand an diesem WLAN "böses" tut, muß ich haften, oder??

Wie muß man das richtig machen???
Gebt mir mal ein paar Tipps

Danke
TOM
 

Lesen sie die antworten

#1 Dietz Proepper
28/07/2012 - 09:47 | Warnen spam
Thomas Mayer wrote:

ein Bekannter m�chte in seiner kleinen Cafe-Bar ein kostenloses WLAN
zur Verf�gung stellen um den Jugendlichen einen Anreiz zu verschaffen auch
mal sein Cafe zu besuchen und hat somit einfach seinen WLAN Router
(irgendein Speedport) dazu verwendet - klar das geht schon, aber .



Sehr, sehr dumm, sorry.

Als WLAN Anbieter bin ich doch f�r den Datenverkehr verantwortlich und
wenn jemand an diesem WLAN "b�ses" tut, mu� ich haften, oder??



Du haftest natürlich nur und ausschließlich für Dinge, welche Du selber
verbrochen hast. Genauso wenig bist Du für irgendeinen Datenverkehr
verantwortlich.

Sollte über den WLAN-Zugang allerdings z.B. urheberrechtlich bedenkliches
Material weiter gegeben werden dann kann es sein, dass Du als "Störer" belangt
wirst (das ist so eine kleine Nettigkeit in unserem Zivilrecht, um über
eigentlich Unbeteiligte in wenig Druck ausüben zu können.)

Wie mu� man das richtig machen???



Garnicht.

Gebt mir mal ein paar Tipps



Betrieb eines öffentlichen Hotspots ist zumindest im Moment, solange man nicht
ganz genau weiß, was man tut, einfach nicht empfehlenswert.

Wobei ich mir einbilde, dass es da ein paar Anbieter gibt, bei denen kann man
sich einen Hotspot quasi "mieten" und in der eigenen Kneipe aufstellen. Je
nach Mietvertrag kann man dann auch kostenfreies WLAN anbieten, und das
Betriebsrisiko liegt beim Anbieter. (Warum in der Konstellation offenbar keine
Störerhaftung gegen den Kneipenbesitzer ins Spiel gebracht werden kann ist
zwar wenig einleuchtend, vielleicht tàusche ich mich diesbezüglich auch).

Das sind allerdings Dinge, bei denen es nicht ganz unwahrscheinlich ist, dass
sich die rechtlichen Rahmenbedingungen àndern, und man auch als Privatmann ein
Providerprivileg für sich einfordern kann, sprich, für die Fremdinhalte nicht
verantwortlich ist.

Ähnliche fragen