Krateraussehen Mond vs. Mars und Merkur

11/10/2009 - 11:21 von Markus Gronotte | Report spam
Guten Morgen zusammen,

Ich habe Urlaub und bin mal beim Sinnieren
wieder an einer Sackgasse angekommen.

Auf dem Mond gibt es ja Krater, die
ganz unzweifelhaft darauf hinweisen,
dass die Oberflàche zum Zeitpunkt des
Einschlags flüssig oder zàhflüssig war...

Eine mögliche Erklàrung dafür soll angeblich Folgende sein:
Der Meteorit oder was auch immer hatte beim Aufschlag so viel
Energie erzeugt, dass die Umgebung durch die freiwerdende
kinetische Energie aufgeheizt wurde. Das ist aber
làngst durch Experimente nachgewiesen worden, dass diese
Theorie falsch ist: Atombomben und Wasserstoffbomben
machen die Umgebung schließlich auch nicht flüssig, sondern
alles was die direkte Energie bekommt, verdampft etc..

Meine Erklàrung wàre da schon etwas logischer (meiner
Meinung nach): Und zwar ist der Mond ja angeblich ein
durch irgendeinen Einschlag rausgehauenes Stück der Erde.
Die Erde wird durch radiaktiven Zerfall von innen
flüssig gehalten. Also muss das rausgehauene Stück
logischerweise deswegen ebenfalls flüssig gewesen sein.
Die Krater auf dem Mond, welche diese Hinweise auf
flüssigen Einschlag haben, müssen also zwangslàufig aus
einer Zeitspanne kommen, in welcher der Mond noch frisch
herausgehauen und flüssig war.

Kann man mir gedanklich bis hierhin noch folgen? ;)

Jetzt habe ich mal Krater auf dem Merkur und dem Mars
angeschaut und dabei festgestellt, dass ich auf dem
Mars keine Krater finde, die eine so flache
Innenstruktur haben und somit auf flüssiges Material
im Zeitpunkt des Einschlags hinweisen.

Wàre das nicht ein Hinweis darauf, dass die Vorstellung
falsch ist, dass die Planeten in der frühen Entstehungsphase
alle flüssig gewesen sein sollen?

Denn wàren sie flüssig gewesen, müsste man auf dem Mars
doch Krater finden können, die darauf ganz klar hindeuten.

Dass der Merkur so viele flache Krater hat dürfte ganz einfach
an der Oberflàchentemperatur von durchschnitlich 167°C
und maximalen 427 °C liegen, so dass man davon ausgehen kann,
dass die Temperatur in wenigen Metern Tiefe genauso wie auf
der Erde durch Radioaktiven Zerfall deutlich ansteigt, was
die flachen Krater auf dem Merkur erklàren würde.

Da auf dem Mars solche Krater aber fehlen, müsste man doch
eigentlich davon ausgehen, dass der Mars auch früher nicht
flüssig war.

Deshalb liegt doch die Vermutung nahe, dass dies auf für die Erde
und die anderen Planeten ebenfalls gelten könnte.


Gruß,

Markus Gronotte - http://www.markusgronotte.de



PS: Hier kann man mal einen solchen Krater mit dieser
charakteristisch flachen Auspràgung auf dem Mond sehen
http://www.aap-pforzheim.de/AstroNe...krater.jpg

Oder hier noch ein paar
http://news.astronomie.info/sky2001...zachel.jpg


Hier mal typische Einschlagkrater auf dem Mars
http://www.opencaching.de/images/up...9A99B6.jpg
http://www.spiegel.de/img/0,1020,1544044,00.jpg
http://upload.wikimedia.org/wikiped...iking1.jpg
Es sind keine àhnlich flachen Strukturen erkennbar.

Auf dem Merkur hingegen sind solche flachen Krater Massenware
http://kuffner-sternwarte.at/im_bre...krater.jpg
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Kresken
11/10/2009 - 11:26 | Warnen spam
Markus Gronotte wrote:

Auf dem Mond gibt es ja Krater, die
ganz unzweifelhaft darauf hinweisen,
dass die Oberflàche zum Zeitpunkt des
Einschlags flüssig oder zàhflüssig war...



Bloedsinn.
Waere die Oberflaeche dea Mondes zum Zeitpunkt des Einschlages fluessig
oder zaehfluessig gewesen, wuerdest du heute nichts mehr von dem
Einschlag sehen. Oder siehst du nach zwei Stunden noch was von dem
Einschag eines Steinchens auf der Oberflaeche eines Sees?

Rainer

Ähnliche fragen