Kubuntu 11.10

16/10/2011 - 03:23 von Volker Gringmuth | Report spam
Bevor ich mich nach mutigem Upgrade darum kümmern wollte, den
Gnome-Netzwerkmanager wieder neu ins KDE zu integrieren, warf ich
unerschrocken einen Blick auf den Entwicklungsstand des vor einem
Jahr noch grausigen KDE-Geràts. Und siehe da, es macht mittlerweile einen
brauchbaren Eindruck: Das Default-Auto-LAN làßt sich abschalten, und
WPA2-Verbindungen laufen einwandfrei.

Die Migration von KMail lief nicht durch, aber die alten Mails ließen sich
klaglos importieren. Ansonsten làuft alles, auch GnuPG.

Scheint insgesamt gut und flüssig zu laufen, die Version.

Das einzige, was mit 11.10 (noch) nicht geht, ist Notecase - aber der làuft
in der Windows-Version auch unter wine ohne Mucken, das ist
verschmerzbar :-)


vG

"Sollen wir ein Volk von Kleinwagenfahrern werden? Natürlich nicht! Wenn
der Deutsche die Wahl hat, mit einem kleinen Auto über einen intakten
Planeten zu zockeln oder mit einem großen Gelàndewagen über einen
verwüsteten Planeten zu brettern - da weiß der Deutsche doch, was er
will!" (Volker Pispers, "Bis neulich")
 

Lesen sie die antworten

#1 Clemens Schueller
16/10/2011 - 04:14 | Warnen spam
Servus!

Volker Gringmuth writes:

Bevor ich mich nach mutigem Upgrade darum kümmern wollte, den
Gnome-Netzwerkmanager wieder neu ins KDE zu integrieren, warf ich
unerschrocken einen Blick auf den Entwicklungsstand des vor einem
Jahr noch grausigen KDE-Geràts. Und siehe da, es macht mittlerweile einen
brauchbaren Eindruck: Das Default-Auto-LAN làßt sich abschalten, und
WPA2-Verbindungen laufen einwandfrei.



Dieses dàmliche "mit Gewalt Auto DHCP" des NMs früherer KDE Versionen
hat mich dazu veranlasst, auf WiCD umzusteigen - rennt wunderbar und
macht keinerlei Zores...

...aber ich bin von ubuntu weg, weil es mich gestört hat, dass die
Pakete ganz gerne mal veraltet sind. Was mich aber am allermeisten an
ubuntu gestört hat, war diese dàmliche Nachinstallierei diverser
Treiber/Codecs/Libs.

Bin vor einem guten Jahr auf Sabayon (eine gentoo basierte Binàrdistri)
umgestiegen. Die ganzen proprietàren Treiber usw. werden schon bei der
Installationen mit auf die Platte gepackt und ich brauch mich um nichts
mehr kümmern.

Weiteres sind die Pakete topaktuell - wenn eine neue Version von einer
Anwendung rauskommt, kann ich sie ein paar Tage spàter schon in einem
Sysupdate installieren.


GreetinX, Clemens Schueller

Ähnliche fragen