kvm: gutes Buch

04/10/2013 - 16:01 von Holger Marzen | Report spam
Mein uralter Familienserver (Debian Sarge) hat noch den Vmware Server v1
drauf. Nun wird ein neuer angeschafft: 2x 1TB Platte, 32 GB RAM, Core
i5, also OS nehme ich vermutlich wegen der langen Wartungsdauer und
"Synergieeffekten" Xubuntu 12.04 LTS. Eine Virtualisierungslösung für
Server suche ich noch. Auf meinen Workstations ist Virtualbox nett, aber
damit nutze ich nur typische Client-Installationen, die ich kurz
hochfahre, was damit mache und dann wieder runterfahre. Alles grafisch.
Ein Server sollte VMs aber auch automagisch beim Booten hochfahren
können, und man sollte virtuelle Netzwerke "im Griff" haben.

Bekannte schwàrmen mir vor, wie toll die Performance mit KVM und virtio
sei. Ich habe aber noch überhaupt keine Erfahrung mit KVM und natürlich
auch keine Sammlung von Konfigurationsfiles.

Ich hab folgendes Buch gesehen:

KVM für die Server-Virtualisierung - Von Konfiguration und
Administration bis Clustering und Cloud von Michael Kofler und Ralf
Spenneberg (18. Mai 2012)

Ist das empfehlenswert?
 

Lesen sie die antworten

#1 Lars Behrens
04/10/2013 - 22:32 | Warnen spam
Am 04.10.2013 16:01, schrieb Holger Marzen:

"Synergieeffekten" Xubuntu 12.04 LTS. Eine Virtualisierungslösung für
Server suche ich noch. Auf meinen Workstations ist Virtualbox nett, aber
damit nutze ich nur typische Client-Installationen, die ich kurz
hochfahre, was damit mache und dann wieder runterfahre. Alles grafisch.
Ein Server sollte VMs aber auch automagisch beim Booten hochfahren
können, und man sollte virtuelle Netzwerke "im Griff" haben.



Ohne dir das empfehlen zu wollen, weil mir der Vergleich zu KVM fehlt,
aber Virtualbox geht auch headless und natürlich kannst du das dann auch
beim booten automatisch starten.

Cheerz,
Lars

Ähnliche fragen