Labbert doch mal wieder!

15/12/2007 - 12:10 von Alexander Ausserstorfer | Report spam
Zweieinhalb Jahre nun bin ich nun schon in Ehe mit einem netBooks und
allmàhlich stelle ich fest, dass ich generelle Probleme mit den
Steckern bekomme. Anfangs war es nur das Stromkabel des Netzteiles,
das allmàhlich Probleme verursachte. Inzwischen macht auch das
RS232-Schnittstellenkabel (leider) Probleme. Hat irgend jemand
Erfahrung mit der (teuren) Dockingstation? Wird die mit der Zeit auch
problematisch oder wàre das eine Alternative?


In der aktuellen Ausgabe von notebook & organizer findet sich eine
Alternative für das netBook für nur 299 Euro; ein auf
Linux-basierendes Subnotebook. Jedoch sehr speicherbeschrànkt; die
schrieben davon, dass es nur über zwei Gigabyte Speicher und keine
Festplatte verfügt.

Da ich Magazine, Zeitschriften und Zeitungen grundsàtzlich nicht kaufe
und nur am Kiosk lese, kann ich momentan nichts Nàheres dazu sagen.


Apropos Speicher: Ich durfte neulich an einem Programmierkurs
teilnehmen. Wir programmierten in Delphi ein Windows-Programm zur
Berechnung eines Quaders. Kompiliert war die Datei *7* MB groß.

Ich ging dann ran und programmierte das Zeug nochmals in PHP:

http://home.chiemgau-net.de/aussers...quader.php

7 MB für solch ein Programm? Ich kann's nicht glauben. Das ist ja fast
das Doppelte von dem, was mein ganzes OS hier braucht!


Dass EPOC absturzfàhig ist, hat mein Rechner jetzt schon mehrfach
bewiesen: Hauptsàchlich verursacht durch die Anwendung von Opera.
Seitdem gehe ich mit dem Ding nicht mehr online.


Inzwischen habe ich auch kapiert, wofür man an den höheren Schulen ein
Notebook braucht: hauptsàchlich, um Referate und Vortràge halten zu
können (Recherchen - Internet; Vortrag - Powerpoint). Dass die Inhalte
der gehaltenen Referate dabei manchmal falsch oder oberflàchlich und
schlecht vermittelt sind, habe ich auch feststellen müssen; außerdem
passieren oft peinliche technische Fehler (Geschwindigkeit des
Umblendens zu schnell eingestellt - wie stelle ich es ab? Das Video
erscheint nicht auf dem Beamer etc.). Man ist auch dazu geneigt,
online Webseiten wie Altavista (Babelfish) als "Sprachwortlexikon" zu
verwenden. Hier sind auch schon peinliche Fehler passiert, weil Wörter
im falschen Sinne übersetzt wurden. Nicht wenige der Oberschüler
können ihren Computer richtig falsch bedienen.

Dafür wird der Computer z. B. bei der Differentialrechnung nicht
unterrichtsbegleitend eingesetzt, wo er aber ausgerechnet hier sehr
hilfreich sein könnte, um eine Anschauung zu vermitteln.

Auch tragen die Leute selten hochwertige elektronische Wörterbücher
mit sich umher (dafür verwende ich das netBook hauptsàchlich). Ein
Psion kann schon einige Bücher ersetzen.

Und neulich stand ich an einem Kiosk und sah mir eine Zeitschrift an,
die als "Einstiegshilfe" für das Internet gedacht war. Die Texte über
Newsgroup und FTP beschrànkten sich auf sechs Zeilen. Der Rest
handelte von Webseiten. Selbst Emails wurden nur mit Hilfe von web.de
erklàrt. Keine Protokolle, nichts.

A.
 

Lesen sie die antworten

#1 Christoph
17/12/2007 - 10:29 | Warnen spam
7 MB für solch ein Programm? Ich kann's nicht glauben. Das ist ja
fast das Doppelte von dem, was mein ganzes OS hier braucht!



Diese Aussage waere nur richtig, wenn du RISC OS benutzt, ich denke
kaum, dass du zufaelligerweise dieses recht unbekannte System nutzt.
(1)
Differentialrechnung unterrichtsbegleitend



So einen lebensfernen Kaese aus dem Lehrplan streichen und
Kartoffelanbau und Medienkosum lernen. (2)


Im allgemeinen faellt mir auf, lieber Alexander, dass du ziemlich
kritisch durchs Leben gehst. Generell nichts schlechtes, aber ich denke
du verschiesst dein Pulver an der falschen Stelle. Sich ueber die
Dummheit der Mitmenschen aufzuregen macht keinen Sinn. Nimm die Position
am Hebel ein und lege ihn um.

Christoph



(1) joke
(2) toternst

Ähnliche fragen