Lade-Schaltregler

26/02/2009 - 17:51 von Tilmann Reh | Report spam
Hallo zusammen,

ich möchte einen 24V Puffer-Akku aus einer Spannungsversorgung von
ebenfalls 24V (DC) laden.

Weil die Ladespannung (bei Raumtemperatur) ca. 27-28V betragen wird, ist
ein Aufwàrtswandler nötig - aber kein "normaler", denn dann würde beim
Anschluß eines (zu) tief entladenen Akkus ein zu großer Strom fließen.

Ich denke daher eher an einen SEPIC- oder Cuk-Wandler mit
Ausgangsstrombegrenzung (die Ströme sind nicht hoch, max. ca. 500 mA).

Kennt jemand halbwegs "fertige" Schaltungsansàtze oder gut passende (und
gàngige...) ICs für diese Aufgabe?

Danke,
Tilmann
 

Lesen sie die antworten

#1 Wiebus
26/02/2009 - 19:48 | Warnen spam
Hallo Tilmann.

Weil die Ladespannung (bei Raumtemperatur) ca. 27-28V betragen wird,



Was hast Du denn für Akkus? "12V" Gasdichte Bleiakkus sollen zu
Ausgleichsladung bis 14,4V bzw. sogar 14,6-14,8V (Blei-Gel) geladen
werden. Meine persönliche Erfahrung ist, das man das auch tatsàchlich
besser macht.
Dann wàrest Du aber bei 28,8 bis 29,6V.


ist
ein Aufwàrtswandler nötig - aber kein "normaler", denn dann würde beim
Anschluß eines (zu) tief entladenen Akkus ein zu großer Strom fließen.




Was ist für Dich denn "normal"? Aber das Problem mit dem hohen
Ladestrom ist mir bekannt. :-)

Ich denke daher eher an einen SEPIC- oder Cuk-Wandler mit
Ausgangsstrombegrenzung (die Ströme sind nicht hoch, max. ca. 500 mA).




Das macht auch ein Flyback, wenn er passend aufgebaut ist. Gerade
Flyback (oder SEPIC) kann das gut. In Currend Mode wird der
Eingangsstrom begrenzt, und damit auch der Ausgangsstrom.
Mess den Eingangsstrom aber mit einem Shunt. Ein transformatorischer
Stromwandler erwischt dir einen wegdriftenden DC Anteil u.U. nicht >
Sàttigung. :-(

Für Flyback ist UC3845 keine schlechte Idee. Der kann auch brauchbar
Sepic. Must Du aber einen Transistor nachschalten.

Wenn Geld keine Rolle spielt, nimm LM2587, passende Coilcraft
Transformatoren findest Du unter http://www.thierry-lequeu.fr/data/C...LM258x.pdf
Für 500mA ist LM2587 gut ausreichend.

Den beliebten MC34036 könntest Du auch nehmen, aber für SEPIC ist der
wohl nicht so genial.



Kennt jemand halbwegs "fertige" Schaltungsansàtze oder gut passende (und
gàngige...) ICs für diese Aufgabe?




Jo. Nimm Regler IC. Mit der Ausgangsspannung gehst Du auf den
Errorverstàrker zum Regeln.ganz nach Applikationsbeispiel.
Stell die Spannung auf Deine Ladeschlussspannung ein.
Du làsst im Currendmode das Teil bei zu hohem Eingangsstrom abregeln.
Damit begrenzt Du auch den Ausgangsstrom.
Wenn Du es komfortabler willst, mess den Ausgangsstrom über einen
Shunt, und verstàrke das Messignal mit einem OP-Amp und einer Referenz
passend, und speise es auf den Errorverstàrker des Schaltregler ICs.
Bei zu hohem Strom regelt der auch runter.

Knackpunkte:
Überlege dir gut, Wo Du den Shunt für den Ausgangsstrom
plazierst..kann dir das Design erleichtern. Ansonsten bist Du mit
der Wahl recht frei.
Am Errorverstàrker führst Du zwei Signale zusammen. für die Spannung
und für den Strom. U.U. musst Du entkoppeln. z.B. mit einer Diode, die
Dir den Ausgang des OP-Amps von der Spannung aus dem
Spannungsmesszweig abkoppelt.
Den Temperaturgang der Diode wirst Du leider heftig bemerken. Nimm
Schottky, dann isset nich ganz so schlimm.
Im Spannungszweig keine Diode. Wenn dir der Strom was wegdriftet, ist
es nicht ganz so schlimm, aber die Spannung möchtest Du meist genauer
halten.
Ausserdem stört es den hochomigen Spannungsteiler nicht wirklich, wenn
da hinten was fremdes draufkommt.
Um die Ladespannung umzuschalten, könntest Du den Spannungsteiler
mit Optokopplern o.Ä. manipulieren. Ev. auch Transistoren, die Ihn
über Widerstànde zusàtzlich gezielt belasten.

Und verlier Deine Angst davor, gasdichte Bleiakkus bis Oberkante
Unterlippe aufzuladen. Kunden meckern schlimmer, wenn sie alle
naselang nachladen müssen, aber jedes Jahr ein neuer Akku stört sie
nicht. Zumindest nicht bei unserer Klientel. :-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Ähnliche fragen