Ladeendspannung von Autoakkus

03/11/2008 - 11:20 von Albrecht Mehl | Report spam
Vor einiger Zeit hatte ich mich hier mal nach der Spannung, bei der man
das Laden mit einem Netzteil ohne elektronische Regelung beenden solle,
gefragt. Mir wurden 13,4 V genannt. Nun sehe ich bei Aldi-Süd ein
geregeltes Netzgeràt, in dessen Betriebsanleitung steht, daß das Laden
bei 14,4 V beendet werde.

Habe ich da etwas falsch verstanden, oder _über_ làdt dieses Geràt den Akku?

A. Mehl
Albrecht Mehl |eBriefe an:mehl bei freundePUNKTtu-darmstadtPUNKTde
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 j
03/11/2008 - 11:50 | Warnen spam
Albrecht Mehl wrote:

Habe ich da etwas falsch verstanden, oder _über_ làdt dieses Geràt
den Akku?



Es làdt ihn nicht ganz voll. ;-)

Einen (offenen) Bleiakku kann man bis zum Erreichen der
Gasungsspannung praktisch mit so viel Strom laden, wie man ihn auch
die gleiche Dauer entladen könnte, da das System dann nur thermisch
begrenzt wird. Die Gasungsspannung liegt je nach Temperatur so bei
(2,35 ... 2,40) V pro Zelle, also zwischen 14,1 und 14,4 V bei einer
Autobatterie.

Wenn man mit dieser Spannung als Konstantspannung làdt, dann wird die
Batterie nicht ganz voll, aber man hat eine Art Rundum-Sorglos-Lösung.

Um die restlichen paar Prozent Ladung (so 10...20 %) reinzubekommen,
kann man danach mit Konstantstrom "C/10" weiterladen bis zur
Ladeschlussspannung. Diese liegt bei (2,6 ... 2,7) V pro Zelle, wenn
ich mich recht entsinne.
cheers, J"org .-.-. --... ...-- -.. . DL8DTL

http://www.sax.de/~joerg/ NIC: JW11-RIPE
Never trust an operating system you don't have sources for. ;-)

Ähnliche fragen