Forums Neueste Beiträge
 

Ladegerät für 1s-LiPo-Akkus mit zu wenig Spannung betreiben?

01/06/2014 - 14:52 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

ich habe hier für einen kleinen Modell-Helikopter ein Ladegeràt zum
Laden der kleinen einzelligen LiPo-Akkus.

Verwendet wird dafür üblicherweise ein 6V-Ladegeràt. Um auch unterwegs
laden zu können hàtte ich aber gerne mit 5V versorgt um die zahlreich
erhàltlichen USB-Powerpacks zum Laden nutzen zu können.

Da ich die Schaltung nicht verstehe, habe ich einfach mal Ladestrom und
Akkuspannung wàhrend des Ladens gemessen.

Bei Versorgung mit 6V hatte ich kurz nach dem Verbinden einen Ladestrom
von etwa 230mA und eine Akkuspannung von 4,06V. Bei Erreichen von 4,29V
wurde der Ladevorgang beendet. Der Ladestrom hat sich wàhrend dem
gesamten Prozess nicht merklich veràndert.

Dann habe ich mit 5V versorgt und einen zweiten Akku geladen. Dieser
hatte beim Anschließen 4,09V. Der Ladevorgang begann mit 200mA. Im Laufe
der Zeit ist der Ladestrom immer weiter gefallen und zum Ladeende bei
150mA angekommen. Abschaltung auch hier wieder etwa bei 4,29V.

Ich deute das jetzt so, dass eine Ladung mit 5V Versorgungsspannung
möglich ist, der Ladevorgang aber lànger dauert. Ein Risko dürfte nicht
bestehen, dann die Abschaltung hat ja sauber funktioniert. Oder ist das
zu kurz gedacht?

Gruß

Manuel
 

Lesen sie die antworten

#1 Joerg
01/06/2014 - 16:07 | Warnen spam
Manuel Reimer wrote:
Hallo,

ich habe hier für einen kleinen Modell-Helikopter ein Ladegeràt zum
Laden der kleinen einzelligen LiPo-Akkus.

Verwendet wird dafür üblicherweise ein 6V-Ladegeràt. Um auch unterwegs
laden zu können hàtte ich aber gerne mit 5V versorgt um die zahlreich
erhàltlichen USB-Powerpacks zum Laden nutzen zu können.

Da ich die Schaltung nicht verstehe, habe ich einfach mal Ladestrom und
Akkuspannung wàhrend des Ladens gemessen.

Bei Versorgung mit 6V hatte ich kurz nach dem Verbinden einen Ladestrom
von etwa 230mA und eine Akkuspannung von 4,06V. Bei Erreichen von 4,29V
wurde der Ladevorgang beendet. Der Ladestrom hat sich wàhrend dem
gesamten Prozess nicht merklich veràndert.

Dann habe ich mit 5V versorgt und einen zweiten Akku geladen. Dieser
hatte beim Anschließen 4,09V. Der Ladevorgang begann mit 200mA. Im Laufe
der Zeit ist der Ladestrom immer weiter gefallen und zum Ladeende bei
150mA angekommen. Abschaltung auch hier wieder etwa bei 4,29V.

Ich deute das jetzt so, dass eine Ladung mit 5V Versorgungsspannung
möglich ist, der Ladevorgang aber lànger dauert. Ein Risko dürfte nicht
bestehen, dann die Abschaltung hat ja sauber funktioniert. Oder ist das
zu kurz gedacht?




Ohne Schaltplan schwer zu sagen. Normalerweise geht das. Es ist
vermutlich ein Linearregler mit Endabschaltung. Er schafft es bei
Stroemem ueber 200mA nicht, die Dropout Spannung (Abfall am
Laengstransistor oder im Regler-IC) niedrig genug zu bekommen. Sie laege
bei 4.29V Akkuspannung und 5V am Eingang ja bei rund 700mV, so wenig
schafft er offenbar nur mit weniger Strom. Also dauert "einmal voll,
bitte" etwas laenger.

Wichtig ist bei Li Akkus die prazise Einhaltung der Spannung, wo der
Ladevorgang beendet wird. Geht man nur wenige Zehntel Volt darueber,
koennen die Akkus explodieren und spektakulaer abfackeln. Manche Akkus
haben internen Schutz gegen Ueberladung und Tiefentladung, manche nicht.

Wenn der Modell-Heli im Linienverkehr fliegt, geht das mit der laengeren
Ladedauer natuerlich gar nicht ...

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/

Ähnliche fragen