"Ladekabel" für fest eingebauten Lader absichern

23/06/2010 - 23:53 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

gleich noch einen zu meinem "verpfuschten" LKW:

Da das Ding im Stand vergleichsweise schnell die Batterie leert hat
besagtes "Umrüstunternehmen" ein Ladegeràt unter dem Beifahrersitz fest
verbaut. Vom Lader kommen relativ fette Kabel. Die sind aber auf
Querschnitt 1,5 bis maximal 2,5 umgeklemmt (Crimpverbinder) und dieses
mickrige Kabel wurde dann bis zur Batterie geführt (Distanz ist etwa 1,5
Meter).

Vor kurzem ist das Kabel direkt neben der Batterie durchgegammelt. Da
mir so schwaches Kabel direkt auf eine LKW-Batterie geklemmt sehr gewagt
schien habe ich im Zubehörhandel einen Sicherungshalter für
Flachsicherungen besorgt und dazwischengecrimpt. Alle Verbindungsstellen
habe ich mit Schrumpfschlauch mit Innenkleber eingeschrumpft. Ich habe
dann nach Gefühl erstmal 15A da reingesetzt.

Nicht viel spàter ist die Sicherung durchgeknallt. Um auf die Schnelle
den Lader wieder in Betrieb zu nehmen habe ich jetzt 35A reingesetzt.
Mein Gefühl sagt: Das ist zu viel. Schlechter als vorher (also ganz ohne
Sicherung) ist es jetzt aber auch nicht ;-)

Problem ist, dass der Lader direkt beim Einstecken erstmal das
Amperemeter auf Anschlag knallen làsst. Erst mit der Zeit (mehrere
Sekunden) stellt sich ein Ladestrom von um die 7A ein. Wie hoch "am
Anschlag" ist, kann ich weder ablesen, noch messen. Zudem tritt der
Effekt wohl nur bei stark entladener Batterie auf. Also schlecht
nachzustellen. Dieses kurze "hochknallen" vertràgt die Leitung. Die
Sicherung spricht aber zu schnell an.

Was tun? Kann ich die 35A drinlassen oder doch lieber nochmal einen Wert
zwischen 15 und 35 testen? Verhindern will ich eigentlich nur einen
Brand, denn der wàre ganz ohne Sicherung im Kurzschlussfall auf jedem
Fall die Folge gewesen. Die 35A wird bei einem direkten Kurzschluss
sicher auch kommen. Zumal die Leitung ja sehr kurz ist. Es sollte also
im Kurzschlussfall mehr als 35A fließen. Etwas sicherer ist das ganze
also. Anders sieht es natürlich bei stetiger Last im Grenzbereich aus.
Da an dieser Leitung nur der Lader betrieben wird (und der doch
hoffentlich auch Schutzmaßnahmen hat) wàre stetiger grenzwertiger
Verbrauch aber wohl unwahrscheinlich.

Gruß

Manuel

XPost nach de.sci.inc.elektrotechnik
F'up nach de.etc.fahrzeug.auto
Lese beide Gruppen. F'up also ggf. ignorieren.
 

Lesen sie die antworten

#1 Siegfried Schmidt
24/06/2010 - 00:08 | Warnen spam
Manuel Reimer schrieb:

Was tun? Kann ich die 35A drinlassen oder doch lieber nochmal einen Wert
zwischen 15 und 35 testen?



Sitz hochklappen, nach Typenschild auf dem Lader suchen oder über die
Modellbezeichnung die Bedienungsanleitung im Web suchen bzw. mit einem
netten Brief vom Hersteller erbitten - dann darin nachsehen welche
Absicherung empfohlen wird.

Dann abschàtzen, ob dies zum Querschnitt der Leitung passt.


Siegfried

Ähnliche fragen