Ladevorgang beim variablen Kondensator

13/04/2011 - 09:43 von Peter Heckert | Report spam
Hallo,

Gedankenexperiment:

Gegeben sind zwei Kondensatoren:

Kondensator A hat die Kapazitàt C
Kondensator B ist einstellbar von 0*C bis 1*C

Beide Kondensatoren seien parallelgeschaltet und an eine regelbare
Spannungsquelle angeschlossen.
Kondensator B wird stets so eingestellt, dass seine Kapazitàt der
Spannung U proportional ist.

Nun werden Spannung und Kapazitàt langsam von 0% auf 100% hoch
geregelt.
Weil die Kapazitàt von Kondensator B stets kleiner ist als die von
Kondensator A, wird dabei der Ladestrom von Kondensator B stets
kleiner sein. Die Spannungen an beiden Kondensatoren sind zu jedem
Zeitpunkt gleich.

Im Endzustand sind beide Kondensatoren geladen und enthalten die
gleiche elektrische Energie.
Es ist aber weniger Ladestrom in B hineingeflossen als in A, und da
die Spannungen beider Kondensatoren stets gleich sind, wurde zum Laden
von B weniger Energie verbraucht.

Ausserdem, wenn B ein Drehkondensator wàre, hàtte B sogar noch
mechanische Energie an der Drehachse abgegeben.

Wie ist das zu erklàren, bzw. zu berechnen?

Grüsse,

Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Franz Glaser
13/04/2011 - 10:41 | Warnen spam
Am 13.04.2011 09:43, schrieb Peter Heckert:
Hallo,

Gedankenexperiment:

Gegeben sind zwei Kondensatoren:

Kondensator A hat die Kapazitàt C
Kondensator B ist einstellbar von 0*C bis 1*C

Beide Kondensatoren seien parallelgeschaltet und an eine regelbare
Spannungsquelle angeschlossen.
Kondensator B wird stets so eingestellt, dass seine Kapazitàt der
Spannung U proportional ist.

Nun werden Spannung und Kapazitàt langsam von 0% auf 100% hoch
geregelt.
Weil die Kapazitàt von Kondensator B stets kleiner ist als die von
Kondensator A, wird dabei der Ladestrom von Kondensator B stets
kleiner sein. Die Spannungen an beiden Kondensatoren sind zu jedem
Zeitpunkt gleich.

Im Endzustand sind beide Kondensatoren geladen und enthalten die
gleiche elektrische Energie.
Es ist aber weniger Ladestrom in B hineingeflossen als in A, und da
die Spannungen beider Kondensatoren stets gleich sind, wurde zum Laden
von B weniger Energie verbraucht.

Ausserdem, wenn B ein Drehkondensator wàre, hàtte B sogar noch
mechanische Energie an der Drehachse abgegeben.

Wie ist das zu erklàren, bzw. zu berechnen?

Grüsse,

Peter



Meingott, so eine schöne Erinnerung :-)

DAS! waren noch Aufgaben für uns Buben für die Amateurfunkprüfung.

Mit einer L dazwischen oder mit einem R, jaja.

Gl
INQUER hilft gegen Übelkeit und Reisekrankheit, Seekrankheit,
Reizmagen, Blàhungen, Husten, Kopfschmerzen, Periodenkràmpfe.
Es ist àhnlich blutkreislauffördernd wie Knoblauch aber
schwàcher - und stinkt nicht so.

Ähnliche fragen