Laienhafte Verständnisfrage zur Antimaterie

13/03/2015 - 18:27 von Klaus Gawol | Report spam
In einem Buch lese ich gerade:

"Würde irgendein Körper aus gewöhnlicher Materie auf seinen Doppelgànger
aus Antimaterie treffen, würden sich ihren komplementàren Eigenschaften
in einem kurzen Todestanz aufheben. Die Fàhigkeit der Antimaterie, jede
gewöhnliche Materie in einem Lichtblitz zu zerstören,
macht sie so faszinierend."

Das klingt für mich unlogisch, denn wenn sich zwei Dinge gegenseitig
aufheben, dann verschwinden sie ganz einfach (s. gegenlàufige Wellen).

Wenn es aber beim Zusammentreffen von Materie und Antimaterie zu einem
'Lichtblitz' kommt, dann kann man doch nicht von 'Aufhebung' sprechen,
sondern eher von Umwandlung, denn es entsteht ja damit etwas Drittes
(Energieentladung).

Wo liegt mein Denkfehler?
 

Lesen sie die antworten

#1 Kurt
13/03/2015 - 18:32 | Warnen spam
Am 13.03.2015 um 18:27 schrieb Klaus Gawol:
In einem Buch lese ich gerade:

"Würde irgendein Körper aus gewöhnlicher Materie auf seinen Doppelgànger
aus Antimaterie treffen, würden sich ihren komplementàren Eigenschaften
in einem kurzen Todestanz aufheben. Die Fàhigkeit der Antimaterie, jede
gewöhnliche Materie in einem Lichtblitz zu zerstören,
macht sie so faszinierend."

Das klingt für mich unlogisch, denn wenn sich zwei Dinge gegenseitig
aufheben, dann verschwinden sie ganz einfach (s. gegenlàufige Wellen).

Wenn es aber beim Zusammentreffen von Materie und Antimaterie zu einem
'Lichtblitz' kommt, dann kann man doch nicht von 'Aufhebung' sprechen,
sondern eher von Umwandlung, denn es entsteht ja damit etwas Drittes
(Energieentladung).

Wo liegt mein Denkfehler?



Darin: "Energieentladung".

Was soll sich denn da entladen?

Kurt

(Materie und Antimaterie unterscheiden sich in der Phasenlage ihrer
Eigenschwingung).

Ähnliche fragen