LAN-Server smb-mount: iocharset?

16/11/2007 - 09:27 von Ralph Stahl | Report spam
Moin,

ich habe hier einen LAN-Server (no-name China), der per FTP
(funnktioniert) und SMB-Share erreichbar sein soll.

Letzteres ist über den Konqueror auch kein Problem:
smb://lanserver/backup (lanserver heißt das Teil in der /etc/hosts)
zeigt mir alles, ich kann lesen und schreiben, Texte sehen ordentlich aus.

Nun möchte ich den Server aber zu Fuß auf /mnt/backup mounten können und
schreibe dazu mal als root:

mount -t smbfs -o password=yyy,gid=users,uid=xxx,iocharset=utf-8
//lanserver/backup /mnt/backup

Anschließend sagt mir mount auch brav

//lanserver/backup on /mnt/backup type smbfs (0)

Das Problem ist nur, daß ich in /mnt/backup zwar was finde, aber das ist
nur Zeichensalat mit utopischen Filegrößen. Und das auch, wenn ich
iso8859-1 oder nichts angebe (der Salat sieht nur ggf. anders aus). Ich
kann etwas hin-kopieren (neuer Salat), aber nichts lesen (mc sagt: "Kann
Quelldatei mnt/backup/%"?%&(%/ nicht untersuchen, Datei nicht gefunden",
scheint logisch).

Das System: Suse 10.0, Samba làuft, Zugriff auf Windows-PC darüber auch.

Was geht da schief? Bin dankbar für Tips.

Ralph
 

Lesen sie die antworten

#1 Henning Paul
16/11/2007 - 09:50 | Warnen spam
Ralph Stahl wrote:

ich habe hier einen LAN-Server (no-name China)[...]

Das Problem ist nur, daß ich in /mnt/backup zwar was finde, aber das
ist nur Zeichensalat mit utopischen Filegrößen.


[...]
Was geht da schief?



Diese NASse haben oft grauenhaft schlechte SMB-Implementierungen (was
mich persönlich nicht wundert, ich habe mal mitbekommen, wie Firmwares
für Billig-Router entstehen), denen gegenüber die smbfs- und
cifs-Implementierungen des Linuxkernels sehr empfindlich sind. Ich
weißt nicht, was Windows anders macht. Der Hersteller pfuscht die
Firmware so zusammen, daß sie mit Windows "irgendwie" funktioniert,
Linux ist da egal.

Gruß
Henning

Ähnliche fragen