Langsame Sambaverbindung und "Connection timed out"

24/01/2012 - 15:59 von Marco | Report spam
Hallo,

ich habe im Nautilus unter Network → Browse Network → …
eine Sambaverbindung zu einem anderen Computer im Netzwerk
angelegt. Die Verbindung ist extrem langsam (7 KiB/s - 20
KiB/s). Dateien unter 1 MiB lassen sich kopieren, größere
Dateien brechen nach etwa einer Minute mit „Connection
timed out“ ab.

Über das Netzwerk lassen sich problemlos über 1 MiB/s
laden. Das Problem tritt nur bei der Freigabe auf.

Das Verzeichnis /var/log/samba ist leer. Ich poste gerne
weitere Informationen, wenn ich nur weiß welche. Ich hàtte
gerne gewußt, wieso das so langsam ist und wie ich es
schneller bekomme.

Ich nutze Debain unstable, ein smbclient -L //<foo>
liefert unter anderem:

OS=[Windows 7 Professional 7601 Service Pack 1]
Server=[Windows 7 Professional 6.1]

Marco
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
24/01/2012 - 16:30 | Warnen spam
Hallo,

On 24.01.2012 15:59, Marco wrote:
ich habe im Nautilus unter Network → Browse Network → …
eine Sambaverbindung zu einem anderen Computer im Netzwerk
angelegt. Die Verbindung ist extrem langsam (7 KiB/s - 20
KiB/s). Dateien unter 1 MiB lassen sich kopieren, größere
Dateien brechen nach etwa einer Minute mit „Connection
timed out“ ab.

Über das Netzwerk lassen sich problemlos über 1 MiB/s
laden. Das Problem tritt nur bei der Freigabe auf.



nur so eine Idee: irgendein kranker IPV6-Kanal? Wenn einzelne
Netzwerkkomponenten fàlschlicherweise behaupten IPV6 richtig zu können,
kann es zu solchen Effekten kommen.

Das Verzeichnis /var/log/samba ist leer. Ich poste gerne
weitere Informationen, wenn ich nur weiß welche. Ich hàtte
gerne gewußt, wieso das so langsam ist und wie ich es
schneller bekomme.



Mit Standard-Loglevel 0 kommt da auch nicht viel mehr rein als ein
Totalabsturz.


Ich nutze Debain unstable, ein smbclient -L //<foo>



Hmm, auch wenn Debian vielleicht eine etwas verschobene Einordnung der
Stabilitàtsklassen hat. Den Entwicklerzweig komplett für den
Produktivbetrieb zu nutzen bleibt ein unnötiges Risiko.


Marcel

Ähnliche fragen