Laplacetransformation als Integratransformation zur Kapitalwertberechnung

28/12/2011 - 10:25 von Gunnar Kaestle | Report spam
Hallo,

Der Kapitalwert kann auch als Laplace- bzw. Z-transformierte des
Zahlungsstroms mit dem Integraloperator s (entspricht in etwa dem
Zinssatz i bzw. genauer s=ln(1+i)) aus dem reelen Zahlenraum angesehen
werden.

Hieraus ergeben sich bekannte Vereinfachungen aus Kybernetik,
Systemtheorie bzw. Regelungstechnik. Imaginàre Anteile der komplexen
Zahl s beschreiben hierbei die Schwingungsneigung (vgl. mit dem
Schweinezyklus und der Phasenverschiebung von Preis und Angebot), reale
den Zinseszinseffekt (vgl. mit der Dàmpfung).

Ich habe das folgende Paper gefunden, das darauf eingeht.
http://universalknowledge.weebly.co..._buser.pdf

Allerdings fehlt dort noch der Schritt in den komplexen Zahlenraum.
Kennt jemand hier Veröffentlichungen zu imaginàren Zinsen und komplexen
Kapitalwerten?

Gegebenenfalls lassen sich auch aus der Zeigerrechnung schöne neue
Begriffe wie Reactive and Active Cash-Flows pràgen, àhnlich wie der
Blind- und Wirkleistungsfluss in der Elektrotechnik. (Siehe auch:
"Blindleistung einfach erklàrt")
http://www.sma.de/de/produkte/knowl...phase.html

Guten Rutsch!

Gunnar


/^\
\ / Plain-Text Ribbon Campain
X Say NO to HTML in email and news!
/ \
 

Lesen sie die antworten

#1 Anonym
28/12/2011 - 11:15 | Warnen spam
On 12/28/2011 10:25 AM, Gunnar Kaestle wrote:
Hallo,

Der Kapitalwert kann auch als Laplace- bzw. Z-transformierte des
Zahlungsstroms mit dem Integraloperator s (entspricht in etwa dem
Zinssatz i bzw. genauer s=ln(1+i)) aus dem reelen Zahlenraum angesehen
werden.



Aha.

Auf eine Begründung verzichtest Du wohlweislich.

Ich finde es immer brüllen komisch, wenn Wirtschafts"wissenschaftler"
mit exakten Begriffen um sich prügeln.

Wollt Ihr damit Mone Python Konkurrenz machen?

Ähnliche fragen