Laptop-Soundcard-Endstufe defekt

20/08/2013 - 11:57 von Wilhelm C. Schütze | Report spam
Hallo NG,

ich habe einen alten Siemens Amilo D7830 Laptop. Das Geràt ist
sicherlich 10 Jahre alt, schwer, der Akku Schrott, aber mit 3,2 GHz,
2GB RAM und mit zusàtzlicher Funktastatur ein àußerst brauchbarer
stationàrer PC im Bastelzimmer. Seit Jahren gehen die beiden
eingebauten Lautsprecher nicht mehr. Das kam beim Amilo scheinbar
öfter vor (die 2/2,2 GHz-Modelle starben oft komplett den Hitzetod).
Ich würde sie gern wieder aktivieren.

Wenn ich den digitalen Lautstàrkeregler voll aufdrehe, höre ich
ganz schwach die eingebauten Lautsprecher. Es reicht aber auch mit
gutem Willen nicht zum Hören bzw. Verstehen. Wenn ich PC-Aktivboxen
(Quadral SAM 15) an den Soundausgang hànge, die ich ebenfalls zu 90%
aufdrehe, habe ich brauchbare Lautstàrke ohne Störgeràusche, also kein
Brummen oder sonst was. Es ist Grundrauschen zu hören, was wohl an der
hohen Verstàrkung liegt, stört aber nicht. Ich erwarte da bezgl. des
Rauschspannungsabstandes auch keine Wunder. Allerdings kann man diesen
Aufbau nicht praktisch nutzen, weil beim Abschalten des PCs oder schon
beim Wackeln am Klinkenstecker die "Knackser" ungedàmft über die voll
aufgedrehten Aktivboxen gehen, dass einem die Ohren wegfliegen.

Ich entnehme dem Schadensbild, dass da noch ein brauchbares Audiosignal
an der grünen Onboardsoundbuchse anliegt, das man z.B. über einen
Kopfhörerverstàrker auf die Laptoplautsprecher schicken könnte.
Handwerklich bekomme ich das schon irgend wie hin. Aber welchen
Verstàrker brauche ich? Von der Größe gefàllt mir dieser ganz gut:

http://www.elv.de/low-voltage-stere...usatz.html

Ich kann die benötigte und die max. mögliche Verstàrkung nicht
abschàtzen. Mein Gefühl sagt: Könnte eng werden. Die Ausgangsleistung an
sich sollte zum Betrieb der eingebauten Lautsprecher reichen. Mehr
Strom als eine LED dürften die Minilautsprecher auch nicht brauchen.
Auch die Versorgungsspannung liegt mit 3,6V in dem Bereich, den ich im
PC als vorhanden vermute (3,3V).

Liege ich mit meinen Annahmen richtig? Ich wünsche mir eure Tipps zur
schnellen Lösung. Vielleicht komme ich auch selbst durch Probieren
irgend wann auf eine funktionierende Lösung, aber das kann evtl.
mehrere Wochen dauern.

Dank und Grüße - Wilhelm
 

Lesen sie die antworten

#1 gUnther nanonüm
20/08/2013 - 15:46 | Warnen spam
"Wilhelm C. Schütze" schrieb im Newsbeitrag
news:kuvehk$n28$


Liege ich mit meinen Annahmen richtig? Ich wünsche mir eure Tipps zur
schnellen Lösung. Vielleicht komme ich auch selbst durch Probieren
irgend wann auf eine funktionierende Lösung, aber das kann evtl.
mehrere Wochen dauern.



Hi,
hab aus denselben Gründen ein T41 liegen mit etwa demselben Syndrom. Einfach
USB-Steckerchen (1oiro) aus der Bucht, fertig. Das onboard-Teil soweit wie
möglich abgestellt, spart Ressourcen. Ich hab sogar ein
USB-to-FM-Steckerchen, damit gehts auch nativ, also mit der eingebauten
Kacke. Dann funkts bis in die Küche.

mfg,
gUnther

Ähnliche fragen