LatchUp bei ESD-Puls

19/07/2011 - 10:02 von Thorsten Just | Report spam
Ich hab hier ein etwas diffiziles Problem mit einer Platine. Das ganz
ist letztlich eine doppelte Verstàrkerstufe mit doppel-OP bei der über
Analogschalter die Verstàrkung und noch ein bisschen drum herum
umgeschaltet wird. Versorgt wird das ganze mit 6V aus einem Linearregler
und nachgeschalteter Mittenspannungserzeugung (3V) . Der GND des
analogen Ausgangs liegt auch auf dieser Mittenspannung. Zusàtzlich làuft
da ein Controller-Teil der mit 5V arbeitet und damit auch die Schalter
ansteuert.

Gibt man jetzt von außen auf den Schirm des Analogausgangs einen
ESD-Puls, dann passiert da irgendwas, dass die Schaltung plötzlich Strom
aufnimmt bis das Netzteil begrenzt.

Ich konnte das Problem schon soweit eingrenzen, dass das die
Analogschalter sind, die den "Kurzschluss" verursachen. Dioden am GND
des Analogausgangs nach 6V und 0V sowie auch Überspannungsableiter an
verschiedenen Stellen haben das Problem nicht beseitigen können.

Reproduzieren kann ich das Problem sowohl im Aufbau auf Lochraster, als
auch auf einer gerouteten zweilagigen Leiterplatte.

Als Schalter sind da MAX 4678 drin, doch tritt das Problem auch mit
ADG1612 auf.
Auch tritt das ebenso auf, wenn ich die Steuerleitung der Schalter vom
Controller trenne und auf 6V bzw 0V lege.

Hat jemand dazu Ideen?

Gruß

Thorsten
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
19/07/2011 - 11:41 | Warnen spam
Hallo,

Thorsten Just wrote:
Ich hab hier ein etwas diffiziles Problem mit einer Platine. Das ganz
ist letztlich eine doppelte Verstàrkerstufe mit doppel-OP bei der über
Analogschalter die Verstàrkung und noch ein bisschen drum herum
umgeschaltet wird. Versorgt wird das ganze mit 6V aus einem Linearregler
und nachgeschalteter Mittenspannungserzeugung (3V) . Der GND des
analogen Ausgangs liegt auch auf dieser Mittenspannung.



das ist natürlich immer sensibel. HF-taugliche Kondensatoren sind hier
schon mal angesagt.


Gibt man jetzt von außen auf den Schirm des Analogausgangs einen
ESD-Puls, dann passiert da irgendwas, dass die Schaltung plötzlich Strom
aufnimmt bis das Netzteil begrenzt.

Ich konnte das Problem schon soweit eingrenzen, dass das die
Analogschalter sind, die den "Kurzschluss" verursachen. Dioden am GND
des Analogausgangs nach 6V und 0V sowie auch Überspannungsableiter an
verschiedenen Stellen haben das Problem nicht beseitigen können.



Die Zündung der parasitàren Thyristoren dürfte über dU/dt erfolgen. Mach
mal einen ordentlichen Ferritkern um den Analogausgang herum. Das sollte
die Steilheit zumindest im Anfang begrenzen. Zusàtzlich natürlich die
Keramik-Cs von AGND nach 0V und 6V, sonst hat das Mantelstromfilter
keine Wirkung.
Überspannungsableiter sind was für's Grobe und sollten wenn dann vor das
Filter.


Marcel

Ähnliche fragen