LED-Birnen

09/11/2015 - 17:06 von Olaf Kaluza | Report spam
Erinnert ihr euch das wir vor ein paar Monaten ueber die neuen
LED-Birnen gesprochen haben die fast aussehen wie echte Gluehbirnen?

Ich wollte ja mal eine oeffnen sobald sie dahinscheidet. Das ist aber
bisher noch nicht passiert. Allerdings hat mir heute ein
Arbeitskollege eine gegeben die ihm nach einem halben Jahr kaputt
gegangen ist.

Ich hatte ja erwartet da ein ganz tolles Schaltnetzteil drin zu
finden. Leider wurde ich mal wieder bitter entaeuscht. Der Geiz ist
ueberrall.

http://www.criseis.ruhr.de/bilder/birne.jpg

Da ist nur ein Kondensatornetzteil drin. Die beiden Kondensatoren
sind parallel geschaltet. Einer der Kondensatoren hat einen
Kurzschluss, (1Ohm Innenwiderstand) der andere hat noch 250nF.
Gleichrichter und Widerstand sind noch in Ordnung.

Die Leds habe ich nicht ans leuchten bekommen. Allerdings habe ich auf
die schnelle nur 60V rumliegen. Das koennte zu wenig sein. Aber wenn
der Kondensator einen Kurzschluss hat dann wuerde ich eigentlich
erwarten das er die LEDs mit in den Himmel genommen hat. Man sieht
ihnen aber nichts an.

Ich wuerde auch erwarten das so eine Birne wie die Hoelle
flimmert. (100Hz) Das kann ich bei meinen, anderer Hersteller, nicht
beobachten. Daher bin ich weiterhin gespannt wann bei mir eine den
Geist aufgibt. Es gibt die Birnen wohl in verschiedenen Ausfuehrungen.

Ich frag mich allerdings ob so ein Kondensatornetzteil mit
Keramikkondensatoren nicht generell nur eine beschraenkte Lebensdauer
hat. Meinungen?

Olaf
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Kaluza
09/11/2015 - 18:11 | Warnen spam
Ich habe das Glas auch mal aufgesaegt und die LEDs untersucht. Wie
schon vermutet waren drei Stueck defekt, aber eine geht noch. Die
leuchtet bei einer Spannung von 55V.

Wenn man da bald genug von hat dann koennte man da eine Art
Nixie-Roehre raus basteln. Oder eine Uhr mit ganz grossen
7-Segmentanzeigen. :-D

Olaf

Ähnliche fragen