LED-Rücklicht mit Standlichtfunktion

10/03/2008 - 07:56 von Manuel Reimer | Report spam
Hallo,

ich würde für einen Bekannten gerne ein vorhandenes altes
Fahrrad-Rücklicht auf LED mit Standlichtfunktion umrüsten.

Als Stromversorgung ist ein Seitenlàufer-Dynamo vorhanden. Der
Scheinwerfer ist eine einfache Krypton-Funzel mit 2,4 Watt. Beides soll
vorerst so bleiben.

Als Grundlage für eine Schaltung habe ich diese genommen:
http://wandinger.pfaffenwinkel.de/l...typen.html

und nur unwesentlich veràndert:


++--LP2950--+-++
| | | | | |
vom ^ ^ | | | |
-+ | | | v v
| | | 1F -` -`
Dynamo | | | | | |
^ ^ | | -` -`
| | | | |` |`
++--+-+-++

LP2951 getauscht durch LP2950
LEDs getauscht durch "Kingbright Ultrahell", jeweils zwei in Reihe mit
Vorwiderstand und zwei Paare parallel.

Wenn man annimmt, dass die LEDs auch bei 10mA noch ausreichend hell
leuchten, dann komme ich auf folgende Standlicht-Zeit:

t = (1F * (5V - 4V))/0,04A
t = 29,35s

Kann man hier noch optimieren? Würde es sich lohnen, die LED tatsàchlich
mit 30mA zu betreiben? Spricht etwas gegen einen zweiten Gold-Cap
parallel zum ersten? Ist ein Widerstand vor dem Gleichrichter nötig, um
den Stromverbrauch künstlich auf die 0,6 Watt anzuheben?

CU

Manuel

Überwachungsstaat bald Realitàt? Jetzt handeln! www.stasizwopunktnull.de
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯ ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯
Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die
eines Experten sein, der versichert, das sei gar nicht möglich.
 

Lesen sie die antworten

#1 MaWin
10/03/2008 - 10:52 | Warnen spam
"Manuel Reimer" schrieb im
Newsbeitrag news:

Als Grundlage für eine Schaltung habe ich diese genommen:



Wo hast du denn so einen Unfug gefunden ?

Wenn man annimmt, dass die LEDs auch bei 10mA noch ausreichend hell leuchten



Warum sollte man dann 2 parallel nehmen ? Eine mit 20mA taete es dann
doch ebenso.

Kann man hier noch optimieren?



Aber sicher doch.


Ist ein Widerstand vor dem Gleichrichter nötig, um den Stromverbrauch
künstlich auf die 0,6 Watt anzuheben?



Jein. Es ist etwas vorzusehen, was die vordere Gluehbirne vor
Ueberspannung schuetzt, aber das kann man besser machen, als
durch Dauerbelastung.

Durch clamping, also eine Belastung, die erst bei Erreichen
einer hohen Spannung einsetzt.

Ein einfacher Weg: Eine bidirektionale Z-Diode (Transil 6V8),
aber die sind ziemlich ungenau.

Besser reproduzierbar ohne viel Basteln: Im Gleichrichter (den
dein Ruecklicht sowieso braucht) ein TL431 der ab 5.4V (wegen
der 1.4V die der Gleichrichter schon schluckt) einfach gegen
Masse leitet. Er sollte allerdings mehr als 500mA leiten koennen,
wenn die Gluehlampe vorne kaputt geht, muss also mit einem
Transistor verstaerkt werden.

Dann ist auch gleich die exakte Spannungsbegrenzung fuer den
Goldcap mit erledigt, ein 5.5V 1F Goldcap reicht dann als
Speicher fuer die LEDs ohne einen weiteren Regler.

Ob man an den GoldCap nur jeweils 1 LED mit Vorwiderstand (erlaubt
Entladung von 5V bis auf 2V bei natuerlich sinkender Helligkeit)
oder 2 LEDs in Reihe (sind schon bei Entladung auf 4.5V nur noch
halbhell, und bei 4V aus) anschliesst, oder gar einen Schaltregler
(wie LT1073) der bis auf 1V herunter die LEDs mit konstanter
Helligkeit treibt, ist Geschmackssache, nicht jedem gefaellt der
Schaltregler, der abrupt die lichter ausgegen laesst wenn der
Goldcap leer ist, obwohl der technisch natuerlich am Besten waere.
Manfred Winterhoff, reply-to invalid, use mawin at gmx dot net
homepage: http://www.geocities.com/mwinterhoff/
de.sci.electronics FAQ: http://dse-faq.elektronik-kompendium.de/
Read 'Art of Electronics' Horowitz/Hill before you ask.
Lese 'Hohe Schule der Elektronik 1+2' bevor du fragst.

Ähnliche fragen