Leistungsaufnahme Dell 3008WFP (Betrieb, Standby, Off)

13/03/2008 - 13:02 von Stefan Hundler | Report spam
Moin!

Ein kleiner Mini-Testbericht zum "Stromverbrauch" des neuen Dell Monitors.

Gemessen wurde mit einem hochwerten Messgeràt mit Speicher- und
Auslesefunktion was eine Grafische Auswertung und Anzeige ermöglicht.

Es wurden die Zustànde Betrieb mit 100% Helligkeit, Betrieb mit 0%
Helligkeit, Standby und Off über Softtaste mit Wirk- und Scheinleistungen
gemessen.

Alle Messungen bei Anschluß über DVI, mit Soundbar, ohne USB, Kartenleser
usw.
Die Soundbar schlàgt nur im Betriebmodus mit ca. 1W zu Buche. Im
Standbymodus und bei Off wird sie automatisch abgeschaltet und geht nicht in
die Messungen ein.

Für alle folgenden Messungen gilt:
Roter Graph: Wirkleistung in W (P) (=aufgenommene Leistung -> Stromrechnung)
Grüner Graph: Scheinleistung in VA (S) (= Netzbelastung -> wichtig für USV)
Achsen: links Wirkleistung, unten Zeit, rechts Scheinleistung


Bild 1:
http://home.arcor.de/StefanHundler/...in_max.gif
Zeigt wie der Monitor nach làngerem Betrieb bei 0% Helligkeit auf 100% hoch
geregelt wird.
Maximal sind 173W bzw. 184VA zumessen. Wohl durch Erwàrmung des Backlight
gehen die Werte schnell zurück und pendeln sich auf 156W / 172VA ein.

Bild 2:
http://home.arcor.de/StefanHundler/...ax_min.gif
Hier das gleiche in umgekehrter Reihenfolge -> 100% auf 0% Helligkeit.
Die Werte fallen schnell auf 81W und 116VA um langsam wieder auf 84W / 117VA
zu steigen.

Bild 3:
http://home.arcor.de/StefanHundler/...etrieb.gif
Eine Typische Situation - Betrieb .> Wegfall des Signals - > Standby ->
Off -> Einschaltvorgang -> Betrieb.
Muß eigentlich nicht nàher erklàrt werden.
Auffàllig ist, dass sofort nach dem Signalwegfall sich Wirkleistung um 10W
und Scheinleistung um 10VA für 5 Sekunden reduzieren und danach direkt Werte
für den Standbybetrieb annehmen.
Beim Einschalten werden ebenfalls für 5 Sekunden erst Werte von 21W und 46VA
erreicht um in einem Peak auf ca. 100W und 130VA zu steigen. Danach stellt
sich wieder normaler Betrieb ein.

Bild 4:
http://home.arcor.de/StefanHundler/...by_off.gif
Hier wurden Standbyleistung und Off-Zustand genauer unter die Lupe genommen.
Im Ausgeschalteten Zustand sich es nur rel. geringe 0,6W. Einzig eine USV
mußte etwas über 15VA stàndig bereitstellen.
Der Standybyzustand ist Energiepolitisch nicht ganz toll. Hier sind
periodische 4 Sekunden mit 4,6W/18,6VA sowie für 3 Sekunden 2W/16VA zu
messen. Durchschnittlich macht dies leider 3,5W Standbyleistung

CU Stefan
 

Lesen sie die antworten

#1 Marcel Müller
13/03/2008 - 23:10 | Warnen spam
Hallo,

Stefan Hundler schrieb:
Zeigt wie der Monitor nach làngerem Betrieb bei 0% Helligkeit auf 100% hoch
geregelt wird.
Maximal sind 173W bzw. 184VA zumessen. Wohl durch Erwàrmung des Backlight
gehen die Werte schnell zurück und pendeln sich auf 156W / 172VA ein.



das ist ja ganz schön krass. Wenn man sich überlegt, dass eine etwa
gleichgroße 82cm-Röhre auch nicht wirklich mehr braucht. Einige schaffen
es sogar mit ca. 120W.

Allerdings sind das vermutlich doch etwas Äpfel mit Birnen, zumal die
maximale Leuchtdichte des TFT deutlich höher liegen dürfte. Insofern
darf man wohl nicht einfach die Maximalwerte vergleichen. Aber selbst
dann ist es noch ganz schön eng.

Die prinzipielle, deutliche Ersparnis beim Einsatz von großen LCDs-TVs
gegenüber Röhren halte ich damit allmàhlich für wiederlegt.
Der Verdacht dràngte sich mir schon lànger auf, ob des abgrundtief
schlechten optischen Wirkungsgrades der LCD-Panels (außer bei TN). Wer
schon mal in ein offenes Backlight gesehen hat, weiß wovon ich spreche.
Das ist wie ein direkter Blick in die Sonne.
Bei kleineren Diagonalen schneiden die LCDs im Verhàltnis besser ab. Ich
weiß aber auch nicht, warum die Röhren da besser skalieren.


Marcel

Ähnliche fragen