Leistungsstarke digitale Autobahnen für vernetztes und automatisiertes Fahren in Europa

17/09/2015 - 01:42 von Business Wire

Leistungsstarke digitale Autobahnen für vernetztes und automatisiertes Fahren in EuropaAutomobil- und Telekommunikationsbranche starten gemeinsamen EU-weiten Dialog auf der Frankfurter IAA unter der Schirmherrschaft von Kommissar Oettinger.

Automatisiertes und vernetztes Fahren wird zu einem Stützpfeiler der industriellen Renaissance in Europa. Das Fahrzeug der Zukunft ist in eine vernetzte Welt eingebunden, wo superschnelle digitale Netzwerke jedem Fahrer überall und jederzeit Zugriff auf Kommunikation, verbesserte Sicherheit, höhere Umweltnormen, Unterhaltung, Wissen und persönliche Kontakte erlauben.

Vom gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen sind die Möglichkeiten schier unbegrenzt.

Vernetztes und automatisiertes Fahren wird voraussichtlich eine sehr erhebliche Auswirkung auf die Wirtschaft haben: KPMG erwartet Auswirkungen in Höhe von 71 Milliarden Euro bis zum Jahr 2030 allein in Großbritannien (KPMG, 2015), während andere Studien auf einen globalen Markt von 44 Millionen automatisierten Fahrzeuge bis 2030 verweisen (BCG, 2015).

Auch gesellschaftliche Vorteile sind zu erwarten, wobei Forscher insbesondere auf folgende Aspekte hinweisen: neue Arbeitsplätze in der Wertschöpfungskette der Automobilbranche, höhere Verkehrssicherheit und weniger Verkehrstote, verbesserte Kraftstoffeffizienz und niedrigere Umweltbelastung, weniger Verkehrsstaus und mehr Komfort für die Nutzer.

Die Implementierung von Konnektivität und Automation in jedem Umfeld ist für Europa jedoch auch mit strategischen Herausforderungen verbunden. Die vollständige Umsetzung des Digitalen Binnenmarktes in der EU und die Einrichtung von Hochgeschwindigkeitsbreitband sind als Prioritäten anzusehen. Gleichzeitig muss sich der gesamte europäische Automobilsektor mit hohem Tempo weiterentwickeln. Das Ziel sind Erhaltung und Ausbau der Führungsposition Europas auf diesem Gebiet.

Die Europäische Union will den Beitrag der Fertigung zum BSP bis 2020 von 16 auf 20 Prozent erhöhen. Automatisiertes und vernetztes Fahren wird dabei eine treibende Kraft der Reindustrialisierung Europas darstellen, insbesondere dank nachhaltiger Märkte und Führungsarbeit im Technologiebereich.

Aus diesem Grund versammeln sich Vertreter der europäischen Automobil- und Telekommunikationsbranchen, angeregt von Kommissar Oettinger, um die Diskussion mit einem strukturierten „EU-weiten Branchendialog zu automatisiertem und vernetztem Fahren“ zu lenken.

Hauptthemen sind die folgenden strategischen Ziele:

1. Priorisierung von Konnektivität, Netzwerkdeckung und Zuverlässigkeit;

2. Förderung der Akzeptanz;

3. Gewährleistung von Vertrauen und Sicherheit.

Die Branchen werden darum Themenbereiche ermitteln, in denen weitere Zusammenarbeit erforderlich ist, in denen unterstützende öffentliche Maßnahmen benötigt werden oder in denen aufsichtsrechtliche Maßnahmen wünschenswert sind.

Der Startschuss zum EU-Branchendialog fiel heute auf der 66. Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt im Rahmen eines Rundtischgesprächs unter Leitung von Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft.

ACEA, der europäische Automobilherstellerverband, repräsentiert die 15 in Europa ansässigen Hersteller von Pkws, Kleinbussen, Lkws und Bussen: BMW Group, DAF Trucks, Daimler, Fiat Chrysler Automobiles (FCA), Ford of Europe, Hyundai Motor Europe, IVECO, Jaguar Land Rover, Opel Group, PSA Peugeot Citroën, Renault Group, Toyota Motor Europe, Volkswagen Group, Volvo Cars und Volvo Group. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.acea.be oder @ACEA_eu.

CLEPA ist der Verband der europäischen Automobilzulieferindustrie. Zur CLEPA gehören 116 der weltweit bekanntesten Zulieferer für Fahrzeugbauteile, Systeme und Module, 23 nationale Handelsverbände und europäische Sektorverbände, die insgesamt mehr als 3.000 Unternehmen vertreten, mehr als 5 Millionen Mitarbeiter beschäftigen und alle Produkte und Dienstleistungen in der Automobil-Lieferkette abdecken. Die CLEPA hat ihren Sitz in Brüssel und wird von den europäischen Institutionen, den Vereinten Nationen und anderen Verbänden (ACEA, JAMA, MEMA u. a.) als logischer Diskussionspartner anerkannt.

ETNO ist seit 1992 das Sprachrohr der Europäischen Telekommunikationsnetzbetreiber und mittlerweile die wichtigste Richtliniengruppe der europäischen Netzwerkbetreiber im Bereich elektronische Kommunikation. Die 50 Mitglieder und Beobachter der Organisation in 35 Ländern verbuchen zusammen Umsätze von über 600 Milliarden Euro und beschäftigen 1,6 Millionen Menschen. ETNO-Mitgliedsunternehmen sind die Haupttriebkräfte der Breitbandnutzung und engagieren sich für kontinuierliches Breitbandwachstum in Europa. ETNO-Mitglieder sind paneuropäische Betreiber und belegen auch Neuzugangspositionen außerhalb ihrer Landesmärkte. ETNO bringt die Hauptinvestoren innovativer und hochwertiger E-Kommunikationsplattformen und -dienstleistungen zusammen und repräsentiert 70 Prozent der Gesamtinvestitionen in diesem Sektor.

ECTA, die European Competitive Telecommunications Association, ist der paneuropäische wettbewerbsfördernde Handelsverband, der mehr als 100 der führenden neuen bzw. kleineren Telekommunikationsbetreiber in ganz Europa vertritt. Seit mehr als 10 Jahren unterstützt die ECTA die aufsichtsrechtlichen und kommerziellen Interessen von Telekommunikationsbetreibern, ISP und Ausrüstungsherstellern in ihrem Bestreben der Schaffung eines fairen Regelungsumfeldes, in dem alle Anbieter von elektronischer Kommunikation mit gleichen Chancen tätig sein können. Unsere Mitglieder sind führende Innovationsfirmen in den Bereichen Internetdienste, Breitband, Geschäftskommunikation, Unterhaltung und Mobilfunk.

GSMA vertritt die Interessen der weltweiten Mobilfunkindustrie. Die Organisation vereint fast 800 Netzbetreiber sowie mehr als 250 Unternehmen aus dem weiteren Umfeld der mobilen Kommunikation, darunter Mobiltelefon- und Gerätehersteller, Software-Unternehmen, Ausrüstungsanbieter, Internetfirmen und Unternehmen aus angrenzenden Branchen. Die GSMA organisiert zudem branchenweit führende Veranstaltungen wie den Mobile World Congress, den Mobile World Congress Shanghai und die Konferenzen der Mobile 360 Series.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

ACEA
Cara McLaughlin, +32 2 738 73 45
Communications Director
cm@acea.be
www.acea.be
oder
CLEPA
Amalia Di Stefano, +32 2 743 91 35
Deputy CEO
a.distefano@clepa.be
www.clepa.eu
oder
ETNO
Alessandro Gropelli, +32 476 941839
Head of Communications and Media
gropelli@etno.eu
www.etno.eu
@ETNOAssociation
oder
ECTA
Aurelie Bladocha, +32 2 290 01 04
Public Affairs Manager
abladocha@ectaportal.com
www.ectaportal.com
@twecta
oder
GSMA
Jeroen Rigole
Director Public Relations Europe
jrigole@gsma.com
www.gsma.com
@GSMA


Source(s) : GSMA