Leiter im Magnetfeld

30/04/2008 - 18:28 von Fred Baumann | Report spam
Hallo NG,

wenn ein langer gerader Draht (Leiter) in einem homogenen B-Feld mit
konstanter Geschwindigkeit bewegt wird entsteht an den Enden eine
Spannung. Wie gut ist eigentlich die Annahme, dass das E-Feld im Innern
homogen ist?

Fred
 

Lesen sie die antworten

#1 Erik Hebestreit
30/04/2008 - 20:18 | Warnen spam
Fred Baumann wrote:

Hallo NG,

wenn ein langer gerader Draht (Leiter) in einem homogenen B-Feld mit
konstanter Geschwindigkeit bewegt wird entsteht an den Enden eine
Spannung. Wie gut ist eigentlich die Annahme, dass das E-Feld im Innern
homogen ist?

Fred



Wenn im Inneren überhaupt ein E-Feld existiert, müsste die Annahme ziemlich
gut sein, weil ja an den Enden des Drahtes über die gesamte
Querschnittsflàche die Ladungen verteilt sind. Da der Leiter gerade ist,
müsste sich der Leiter dann wie ein Kondensator mit der Querschnittsflàche
als Flàche und mit der Lànge als Abstand der Platten verhalten, oder?

Andere Betrachtung:
Die negativen Ladungstràger (Elektronen) im Leiter stoßen sich ab, sind also
eher am Rand verteilt. Die positiven Ladungstràger sind allerdings nicht
beweglich. Deshalb müsste das Feld etwas inhomogen sein (am Rand höhere
Feldstàrke als in der Mitte).

Allerdings fàllt mir gerade sowas ein, dass in einem elektrisch leitenden
Stoff kein elektrisches Feld existiert, da sich darin ein Gegenfeld aufbaut
(faradayscher Kàfig). Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob das hier
zutreffend ist, da das Feld ja erst in dem Leiter erzeugt wird.

Das waren jetzt mal so ein paar Gedanken dazu - vielleicht kann da ja jemand
Ordnung reinbringen ;-)

Gruß

Erik

Ähnliche fragen