Leiterbahnbreiten bei hohen Stroemen

28/02/2008 - 01:55 von Joerg | Report spam
Hallo Leute,

Da aus Deutschland viel guter Maschinenbau und schnittige Autos kommen,
gehe ich mal davon aus, dass einige von Euch auch Leiterplatten fuer den
Bereich "Kawumm" entwickeln. Mit anderen Worten, dort wo z.B. 16A oder
25A ueber die Platine muessen. In meinem Fall ist es meist Netzspannung
mit 20A Absicherung.

Also, fuer 10C Temperaturerhoehung und 20A Strom kommen die ueblichen
Leiterbahnrechner etwa auf 10mm Bahnbreite fuer 2oz Kupfer, Aussenlage,
gut belueftet. Nun habe ich oft deutlich weniger gesehen und es
entbrennen regelmaessig Diskussionen a la "ist doch Overkill". Wie sieht
das bei Euch aus?

Hier ist ein Beispiel so einer Rechenroutine:
http://circuitcalculator.com/wordpr...alculator/

Gruesse, Joerg

http://www.analogconsultants.com/
 

Lesen sie die antworten

#1 Heiko Nocon
28/02/2008 - 07:49 | Warnen spam
Joerg wrote:

Also, fuer 10C Temperaturerhoehung und 20A Strom kommen die ueblichen
Leiterbahnrechner etwa auf 10mm Bahnbreite fuer 2oz Kupfer, Aussenlage,
gut belueftet. Nun habe ich oft deutlich weniger gesehen und es
entbrennen regelmaessig Diskussionen a la "ist doch Overkill". Wie sieht
das bei Euch aus?



Das ist doch ganz einfach, du mußt nur eine größere Temperaturerhöhung
zulassen, 10° ist doch garnix. Die auf solchen Leiterplatten verbaute
Leistungselektronik wird doch typischerweise auch sehr viel wàrmer als
10° über ambient.

Nimm z.B. 40°. Selbst in der Wüste kommt die Leiterbahn dann nur auf
90°C. Das kann die ab, auch über sehr lange Zeit.

Noch anders sieht das aus, wenn die Elektronik ohnehin aktiv gekühlt
werden muß. Bei Zwangsbelüftung können natürlich auch die Leiterbahnen
sehr viel mehr Wàrme loswerden als bei reiner Konvektionskühlung, von
der die üblichen PCB-Rechner ausgehen.

Ähnliche fragen