Lenovo Erstes Quartal Geschäftsjahr 2015-16: Hart umkämpfte Märkte, solide Ergebnisse

15/08/2015 - 03:50 von Business Wire

Lenovo Erstes Quartal Geschäftsjahr 2015-16: Hart umkämpfte Märkte, solide ErgebnisseEntscheidende Maßnahmen getroffen: Herausforderungen begegnen und Veränderung von Geschäftsprozessen beschleunigen.

Die Lenovo Group (HKSE: 992) (ADR: LNVGY):

  • Umsatz von 10,7 Milliarden US-Dollar: dreiprozentige Steigerung - Ohne Währungsschwankungen lagen die Umsätze im Jahresvergleich 10 Prozent höher
  • Lenovo erzielte in allen Regionen einen Rekord-Marktanteil von 20,6 Prozent im PC-Geschäft**
  • Ertrag vor Steuern vor Verbuchung von zahlungsunwirksamen Aufwendungen in Verbindung mit Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A)** von 143 Millionen US-Dollar und Ertrag vor Steuern von 52 Millionen US-Dollar
  • Nettoertrag vor Verbuchung von zahlungsunwirksamen Aufwendungen in Verbindung mit M&A** von 196 Millionen US-Dollar und Nettoertrag 105 Millionen US-Dollar
  • Bereinigter Ertrag je Aktie von 0,95 US-Cent beziehungsweise 7,36 HK-Cent

Die Lenovo Group (HKSE: 992) (ADR: LNVGY), hat heute ihre Betriebsergebnisse für das am 30. Juni 2015 beendete erste Geschäftsquartal bekannt gegeben. Der Quartalsumsatz betrug 10,7 Milliarden US-Dollar, eine dreiprozentige Steigerung im Jahresvergleich. Der Vorsteuergewinn für das erste Quartal sank gegenüber dem Vorjahr um 80 Prozent auf 52 Millionen US-Dollar. Der Netto-Vorsteuergewinn für das erste Quartal sank gegenüber dem Vorjahr um 51 Prozent auf 105 Millionen US-Dollar.

Lenovo sah sich in seinen wichtigsten Märkten vor große Herausforderungen gestellt. Das Unternehmen verzeichnete deutliche Rückgänge in den weltweiten Märkten für PCs und Tablets sowie ein verringertes Wachstum und zunehmenden Wettbewerb im Hinblick auf Smartphones – insbesondere in China. Es gab Herausforderungen auf makroökonomischer Ebene in Brasilien und Lateinamerika und starke Währungsschwankungen sowie eine Intensivierung des Wettbewerbs – was sich insbesondere auf die Rentabilität von Motorola ausgewirkt hat. Zu guter Letzt sah sich Lenovo rasanten technologischen Veränderungen im Enterprise-Geschäft ausgesetzt.

Trotz dieser schwierigen Bedingungen erbrachte Lenovo weiterhin solide Ergebnisse. Im PC-Geschäft wurde weltweit ein Rekord-Marktanteil von 20,6 Prozent erzielt. Das Unternehmen erhöhte den Marktanteil in jeder Region und stand im entscheidenden US-Markt mit einem Rekord-Marktanteil von 13 Prozent an dritter Stelle. Lenovo steigerte seinen Marktanteil um fast einen Punkt und stärkte seine Position an dritter Stelle im Tablet-Markt. Im Enterprise-Bereich wurden vor Verbuchung von zahlungsunwirksamen Aufwendungen in Verbindung mit M&A im dritten Quartal in Folge eine positive operative Marge verzeichnet. Im Hinblick auf Smartphones beschleunigte das Unternehmen die Umstellung von einem betreiberorientierten Geschäftsmodell in China zu einer Offenmarktpolitik im Rest der Welt. Dies führte dazu, dass die Anzahl der Smartphones der Marke Lenovo, die außerhalb von China verkauft wurden, im Vergleich zum Vorjahr um 68 Prozent anstieg.

Trotzdem leitet Lenovo angesichts der Finanzergebnisse, die nicht den Erwartungen entsprachen, breit angelegte, entscheidende Maßnahmen ein (unter anderem eine bessere Abstimmung zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen und eine deutliche Kostensenkung), um wieder ein rentables, nachhaltiges Wachstum zu erzielen.

„Im letzten Quartal waren wir den wahrscheinlich schwierigsten Marktbedingungen der vergangenen Jahre ausgesetzt. Dennoch konnten wir solide Ergebnisse verzeichnen. Unser PC-Geschäftsbereich positionierte sich zum neunten Mal in Folge an erster Stelle. Im Smartphone-Geschäftsbereich hat sich unser strategischer Wechsel von China zum Rest der Welt ausgezahlt. Und unsere zusammengeschlossenen Unternehmen erzielten im dritten Quartal in Folge ein operatives PTI“, sagte Yuanqing Yang , Lenovos Chairman und CEO. „Aber um ein langfristiges, nachhaltiges Wachstum aufzubauen, müssen wir in allen Geschäftsbereichen proaktive und entscheidende Maßnahmen ergreifen. Wir werden in den Enterprise- und Mobiltelefonbereichen weitere Elemente der erworbenen Unternehmen in unsere bereits vorhandenen Geschäftsbereiche integrieren. Zudem werden wir ein entsprechendes Geschäftsmodell und eine entsprechende Kostenstruktur ausarbeiten. Wir werden die Kosten in unserem PC-Geschäftsbereich senken und eine Effizienzsteigerung bewirken, um eine Branchenkonsolidierung zu fördern, den Marktanteil zu erhöhen und den Umsatz zu steigern. Aus diesen Veränderungen werden wir als effizienteres, gestärktes und besser abgestimmtes globales Unternehmen hervorgehen.“

Lenovo ergreift etwa folgende konkrete Maßnahmen zur Neuausrichtung der Geschäftsbereiche und zur Wachstumsförderung:

  • Umstrukturierung der Mobile Business Group (MBG) zur Abstimmung der Smartphoneentwicklung, -produktion und -herstellung sowie ein optimaleres Ausschöpfen der sich ergänzenden Stärken von Lenovo und Motorola. Es wird ein einfacheres, gestraffteres Produktportfolio mit weniger und klarer abgegrenzten Modellen geben. Ein effizienteres und schlankeres Geschäftsmodell wird das Potenzial des weltweiten Vertriebssystems von Lenovo besser ausschöpfen und die Umsetzung der effizienzsteigernden Maßnahmen beschleunigen, die in der globalen Lieferkette des Unternehmens bereits angestoßen wurden. MBG wird weiterhin im Allgemeinen für das Mobiltelefongeschäft verantwortlich sein, doch wird Motorola mit der Konzeption, Entwicklung und Herstellung von Smartphone-Produkten betraut werden.
  • Fokussierung und Neuausrichtung der Enterprise Business Group, damit die wichtigsten und attraktivsten Marktsegmente angegangen werden können. Zudem gilt es, die allgemeine Effizienz und Kostenwettbewerbsfähigkeit zu optimieren.
  • Schnelleres Erreichen des Marktanteils von 30 Prozent für PC durch optimaleres Profitieren von der Konsolidierung, wobei eine noch stärkere Effizienzsteigerung und Kostensenkung angestrebt wird, um ein nachhaltiges rentables Wachstum garantieren zu können.
  • Erstreben eines höheren Maßes an Effizienz in allen Funktionsbereichen von Lenovo. Lenovo wird das Potenzial von Technologie, Internet und innovativen Ansätzen in jedem Funktionsbereich optimaler ausschöpfen, um Transformation zu beschleunigen und zu bewirken, dass das Unternehmen effizienter und kundenzentrierter wird.

Dadurch werden die Ausgaben in der zweiten Hälfte dieses Jahres um etwa 650 Millionen US-Dollar gesenkt werden - um etwa 1,35 Milliarden US-Dollar auf das Jahr gesehen. Mit diesen Maßnahmen werden unter anderem weltweite Stellenkürzungen (etwa 3200 Mitarbeiter) einhergehen. Von diesen werden Mitarbeiter betroffen sein, die nicht in die Herstellungsabläufe eingebunden sind. Dies entspricht etwa zehn Prozent der nicht in die Herstellungsabläufe eingebundenen Mitarbeiter und etwa fünf Prozent der Gesamtzahl unserer Mitarbeiter, die sich auf etwa 60.000 beläuft. Dem Unternehmen werden Kosten in Höhe von etwa 600 Millionen US-Dollar für Umstrukturierungsmaßnahmen entstehen. Zudem wird es etwa 300 Millionen US-Dollar für die Aktualisierung des Smartphone-Bestands ausgeben.

Der Bruttogewinn des Unternehmens für das erste Geschäftsquartal ist gegenüber dem Vorjahr um 22 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar gestiegen, die Bruttogewinnmarge liegt bei 15,4 Prozent. Der Betriebsgewinn für das Quartal sank gegenüber dem Vorjahr um 67 Prozent auf 96 Millionen US-Dollar. Der bereinigte Ertrag je Aktie für das erste Geschäftsquartal betrug 0,95 US-Cent beziehungsweise 7,36 HK-Cent. Die Nettoverschuldung zum 30. Juni 2015 belief sich auf 500 Millionen US-Dollar.

Überblick über die Geschäftsbereiche***

In der PC-Gruppe beziehungsweise PCG, zu der PCs- und Windows-Tablets gehören, betrugen die Quartalsumsätze von Lenovo 7,3 Milliarden US-Dollar, was bei einem Ertrag vor Steuern in Höhe von 368 Millionen US-Dollar einer Steigerung von acht Prozent im Jahresvergleich entspricht. Die Gewinnmarge vor Steuern war mit 5,1 Prozent und einer Steigerung um 0,3 Punkte gegenüber dem Vorjahr sehr gut. Lenovo blieb im neunten Quartal in Folge mit einem Rekord-Marktanteil von 20,6 Prozent an erster Stelle und vergrößerte den Abstand zum zweitplatzierten Anbieter. Lenovo lieferte 13,5 Millionen PCs im Quartal, was einer Verringerung von 7,1 Prozent im Jahresvergleich entspricht im Vergleich zu einer Verringerung des Gesamtmarktanteils in Höhe von 12,8 Prozent. Lenovo erhöhte seine Marktanteile in jeder Region. In den USA stand das Unternehmen an dritter Stelle und erreichte einen Marktanteil in Höhe von 13 Prozent. Dies entspricht einer Steigerung von 1,6 Prozent im Jahresvergleich. Lenovos Ziel besteht darin, innerhalb von drei Jahren einen weltweiten Marktanteil von 30 Prozent bei PCs zu erreichen.

In der Mobile Business Group, beziehungsweise MBG, zu der Produkte von Motorola, Mobiltelefone der Marke Lenovo, Android-Tablets und Smart-TV-Geräte gehören, belief sich der Quartalsumsatz von Lenovo auf 2,1 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einer Steigerung von 33 Prozent im Jahresvergleich dank der Hinzunahme der Umsätze von Motorola. Motorola steuerte 1,2 Milliarden US-Dollar zu den MBG-Erträgen von Lenovo hinzu. Der Gesamtvorsteuerverlust im Hinblick auf die MBG-Erträge lag bei 292 Millionen US-Dollar mit einer Vorsteuerverlustmarge von minus 13,8 Prozent.

Trotz eines starken Wachstums von Schwellenmärkten und der Tatsache, dass in diesem Quartal 16,2 Millionen Smartphones verkauft wurden (was eine Steigerung von 2,3 Prozent im Jahresvergleich ausmacht), hat eine rasante Veränderung der Technologielandschaft dazu geführt, dass sich die Marktanteile von Lenovo in Bezug auf Smartphones um 0,5 Prozent auf 4,7 Prozent verringert haben. Somit ist das Unternehmen der fünftgrößte Smartphone-Anbieter.

Motorola trug 5,9 Millionen Geräte zu den Smartphone-Lieferungen von Lenovo bei, was einer Verringerung um 31 Prozent im Jahresvergleich entspricht. Diese Leistung war auf verschiedene Faktoren zurückzuführen: unter anderem auf einen zunehmenden Wettbewerb, auf lange Produktentwicklungslebenszyklen mit Problemen im Hinblick auf Lagerbestände, makroökonomische Probleme in Brasilien (ein großer Markt für Motorola) und eine Fixkostenstruktur, die aufgrund der verzeichneten Verluste aus dem Gleichgewicht geraten war. Anhand der heute bekannt gegebenen Restrukturierungsmaßnahmen verdeutlicht die Führungsebene ihre Verpflichtung, im Hinblick auf Motorola innerhalb von 4-6 Quartalen (2-3 Quartale, ab jetzt gerechnet) Gewinne zu verzeichnen. Dieses Ziel wurde jetzt jedoch auf die gesamte MBG-Einheit ausgeweitet, deren Ergebnisse die von Motorola mit enthalten.

Bei den Tablets war Lenovo dem Markt weiterhin voraus. Das Unternehmen baute seine Position an dritter Stelle weltweit mit 5,6 Prozent weiter aus, steigerte den prozentualen Anteil der Lieferungen im Vorjahresvergleich um 3,8 Prozent auf 2,5 Millionen Geräte und gewann Marktanteile der Marktteilnehmer an erster und zweiter Stelle.

In der Enterprise Business Group beziehungsweise EBG, zu deren Produkten Server, Speichermedien, Software und Dienstleistungen gehören, die unter der Marke Lenovo ThinkServer sowie der Geschäftseinheit System x angeboten werden, lag der Umsatz bei 1,1 Milliarden US-Dollar. Das entspricht einer 5,8-fachen Steigerung im Jahresvergleich dank der Hinzunahme von System x in diesem Jahr. Im dritten vollständigen Quartal mit System x verzeichnete EBG ein Betriebsergebnis vor Steuern, auch wenn das ausgewiesene Ergebnis – das zahlungsunwirksame Aufwendungen in Verbindung mit M&A enthielt – mit 40 Millionen US-Dollar im Minus ausfiel. Die ThinkServer-Marke für die KMU-Zielgruppe verzeichnete ein starkes Umsatzwachstum von mehr als 40 Prozent im Jahresvergleich. Lenovo ist zuversichtlich, dass EBG ein Jahr nach Abschluss der System x-Verhandlungen Umsätze in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar samt einer guten Marge einbringen wird.

Geografischer Überblick

In China verringerte sich der Konzernumsatz um 16 Prozent im Jahresvergleich auf 3,2 Milliarden US-Dollar, was 30 Prozent der weltweiten Unternehmensumsätze ausmachte. Die operative Marge verringerte sich um 0,7 Punkte auf 4,8 Prozent. Dieser Rückgang ist auf eine schwache Leistung im Mobiltelefonbereich zurückzuführen. Der Handel mit Mobiltelefonen in China ging aufgrund einer angespannten Wettbewerbssituation und Kürzungen von Subventionen im Telekombereich zurück. In Bezug auf PCs behielt Lenovo den Marktanteil samt einer guten Margenleistung bei und bewirkte eine deutliche Lieferungssteigerung im Hinblick auf ThinkServer des Enterprise-Bereichs in China. Dadurch konnte Lenovo auf dem chinesischen Markt für x86-Server wieder Platz Eins belegen.

Im asiatisch-pazifischen Raum betrug der Umsatz von Lenovo insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar, was 15 Prozent des weltweiten Umsatzes von Lenovo ausmacht, während sich die Betriebsmargen aufgrund einer weniger guten Leistung von Motorola um 1,9 Punkte auf 2,2 Prozent verschlechterten. Der Marktanteil von Lenovo bei PCs lag im asiatisch-pazifischen Raum gegenüber dem Vorjahr 0,9 Punkte höher und erreichte 15,9 Prozent. Im Enterprise-Bereich nutzt Lenovo seine Fachkompetenz und seine Umfelder, um die Geschäftsabläufe zu beschleunigen. Im Mobiltelefonbereich waren die Markentelefone von Lenovo sehr leistungsstark, so dass die Lieferungen um 81,7 Prozent erhöht werden konnten.

In Europa, dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika sank Lenovos Konzernumsatz im ersten Geschäftsquartal gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar, da die PC-bezogenen Umsätze entsprechend des Gesamtmarktes zurückgegangen sind. Die EMEA-Region machte 25 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Die Umsatzrendite lag bei 1,5 Prozent - eine Verringerung um 1,9 Punkte gegenüber dem Vorjahr. Lenovo erhöhte den Marktanteil für PCs um 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 19,9 Prozent. Im Mobiltelefonbereich stieg die Lieferung von Smartphones sehr deutlich um 153 Prozent – insbesondere bei der Marke Lenovo. Im Enterprise-Bereich ergreift das EMEA-Team mit einem integrierten Team weitere Gelegenheiten.

In Nord-, Süd- und Mittelamerika stieg der Gesamtumsatz von Lenovo im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 46 Prozent auf etwa 3,3 Milliarden US-Dollar an. Dies ist durch die Hinzunahme der beiden erworbenen Unternehmen zu erklären. Das machte 30 Prozent des weltweiten Gesamtumsatzes von Lenovo aus. Die operative Marge betrug minus vier Prozent, was durch die Verluste in Brasilien und im Hinblick auf Motorola zu erklären ist. Der Marktanteil von Lenovo bei PCs lag gegenüber dem Vorjahr 0,6 Punkte höher und erreichte 13,1 Prozent. Lenovo stand in den USA mit einem Rekord-Marktanteil von 13 Prozent und einer deutlichen Versandsteigerung von 8,8 Prozent an dritter Stelle. In Nord-, Süd- und Mittelamerika war im Mobiltelefonbereich ein geringerer Zuwachs an Smartphone-Lieferungen zu verzeichnen. Dies war auf den langsameren Produktwechsel im Hinblick auf Motorola zu erklären. Im Enterprise-Bereich ist das Unternehmen bereit, zukünftig neue Gelegenheiten zu ergreifen.

*siehe IDC-Daten Zweites Quartal 2015

** Diese Zahlen werden zur Verbesserung der Transparenz und zur Unterstützung weitergehender Analysen des Geschäfts angegeben. Sie beziehen sich beispielsweise auf die Tilgung immaterieller Vermögenswerte sowie kalkulierte Verzinsungen von Schuldscheinen und so weiter.

*** Bis zur Bekanntgabe der Ergebnisse des zweiten Quartals des Geschäftsjahres 14/15 schlüsselte das Unternehmen seine Finanzzahlen nach Produkten auf. Nach den Investitionen in Motorola und System x, die im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014–2015 von Lenovo abgeschlossen wurden, begann die Unternehmensgruppe, nach Geschäftseinheiten aufzuschlüsseln, um die Leistung dieser Einheiten bestmöglich darzustellen.

Über Lenovo

Lenovo (HKSE: 992) (ADR: LNVGY) ist ein globaler Fortune-500-Konzern mit einem Jahresumsatz von 46 Milliarden US-Dollar und ein Marktführer bei Technologieprodukten für Verbraucher, Gewerbeorganisationen und Unternehmen. Unser Portfolio an hochwertigen und sicheren Produkten umfasst PCs (darunter die legendäre Think-Marke und die multimodalen YOGA-Modelle), Workstations, Server, Datenspeicher, Smart TVs und eine Reihe von Produkten aus dem mobilen Bereich wie Smartphones (einschließlich der Marke Motorola), Tablets und Apps. Verbinden Sie sich mit uns auf LinkedIn, folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter (@Lenovo) oder besuchen Sie uns unter www.lenovo.com.

     

LENOVO-GRUPPE

AUSZUG AUS DER BILANZ

Für das am 30. Juni 2015 zu Ende gegangene Geschäftsquartal

 (in Millionen US-Dollar, außer bei Angaben je Aktie)

 
 


1. Quartal
15/16


1. Quartal
14/15


Änderung
JAHRESVERGLEICH

Umsatz 10.716 10.395 3 %
Bruttogewinn 1.647 1.349 22 %
Bruttogewinnmarge 15,4 % 13,0 % 2,4 Punkte
Betriebsaufwendungen (1.551) (1.058) 47 %
Verhältnis von Ausgaben zu Ertrag 14,5 Prozent 10,2 % 4,3 Punkte
Betriebsergebnis 96 291 -67 %
Sonstige betriebsfremde Aufwendungen (44) (27) 61 %
Ergebnis vor Steuern 52 264 -80 %
Besteuerung 50 (53) k. A.
Gewinn im Zeitraum 102 211 -52 %
Minderheitsanteile 3 3 11 %
Aktionären zuzurechnender Gewinn 105 214 –51 %
Gewinn je Aktie (US-Cent)
Unverwässert 0,95 2,06 -1.11
Verwässert   0,94 2,03 -1.09
 

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Lenovo Group
Hong Kong
Angela Lee, +852 2516 4810
angelalee@lenovo.com
oder
USA
Brion Tingler, +1 917 528 1992
btingler@lenovo.com


Source(s) : Lenovo Group