Lesch, 2004, Gibt es Überlichtgeschwindigkeit?

13/02/2009 - 10:01 von timetube | Report spam
Habe mir gerade noch mal diese Folge angesehen
http://www.br-online.de/br-alpha/al...440757.xml

Lesch bestàtigt darin die Existenz der Überlichtgeschwindigkeit beim
Tunneleffekt, sagt aber das diese zu nichts nutze sei, weil sie keine
Informationsübertragung sei.

Es sei da wohl ein Stück Mozart durch einen Hohlleiter mit einem
Potenzialwall drinn geschickt worden und was da noch an erklàrlichen
Resten den Wall durchtunnelnd auf der anderen Seite der Röhre
angekommen sei, hàtte wohl noch gewisse, von reinem Rauschen
abweichende Signale enthalten, nicht aber die ursprüngliche Melodie
wiedererkennen lassen. Das Durchtunneln soll aber immer mit einer
Geschwindigkeit größer der Lichtgeschwindigkeit erfolgen.

Die Unanhörbarkeit dessen was da allerdings überlichtschnell durch die
Röhre sauste sei nun der Beweis dafür, dass keine Information
schneller als Licht übertragbar sei.
Das selbe Argument könnte aber auch gut dafür herhalten, das keine
Information mit Schallgeschwindigkeit übertragbar sei, zu mindestens
für diejenigen, die noch die alten Grammophone abhören konnte:)

Fakt ist doch wohl dass ein Teil der ursprünglichen Informationen den
Wall in der Röhre mit üLG durchtunnelten, ob uns das was da noch übrig
blieb nun gefàllt oder nicht.

Die Frage ist doch die: Ist das was von z.B. Mozart die den Wall
durchtunnelte von dem was z.B. vom Radetzkymarsch übrig bleiben
würde unterscheidbar, dann wàhre nàmlich Informationsübertragung mit
Überlichtgeschwindigkeit sehr wohl möglich.

Man könnte dann sogar einen Überlichtgeschwindigkeitscomputer bauen,
bei dem die logische NULL ein Stück von Mozart und die EINZ der
Radetzkymarsch sein könnte.

mfg
j.
 

Lesen sie die antworten

#1 Carla Schneider
13/02/2009 - 10:17 | Warnen spam
timetube wrote:

Habe mir gerade noch mal diese Folge angesehen
http://www.br-online.de/br-alpha/al...440757.xml

Lesch bestàtigt darin die Existenz der Überlichtgeschwindigkeit beim
Tunneleffekt, sagt aber das diese zu nichts nutze sei, weil sie keine
Informationsübertragung sei.

Es sei da wohl ein Stück Mozart durch einen Hohlleiter mit einem
Potenzialwall drinn geschickt worden und was da noch an erklàrlichen
Resten den Wall durchtunnelnd auf der anderen Seite der Röhre
angekommen sei, hàtte wohl noch gewisse, von reinem Rauschen
abweichende Signale enthalten, nicht aber die ursprüngliche Melodie
wiedererkennen lassen. Das Durchtunneln soll aber immer mit einer
Geschwindigkeit größer der Lichtgeschwindigkeit erfolgen.

Die Unanhörbarkeit dessen was da allerdings überlichtschnell durch die
Röhre sauste sei nun der Beweis dafür, dass keine Information
schneller als Licht übertragbar sei.



Typisch Lesch - er haelt seine Zuschauer fuer dumm und erzaehlt ihnen
unterhaltsamen Unsinn weil er weiss dass sie das doch nicht merken.
Mag sein dass das fuer die meisten seiner Zuschauer zutrifft, aber
es ist trotzdem zutiefst unehrlich, denn gerade Wissenschaftssendungen
sollten sich in diesem Punkt von den Fiktion-Sendungen und den
Propaganda-Nachrichten unterscheiden.



http://www.geocities.com/carla_sch/index.html

Ähnliche fragen