Leserbrief an Physik-Journal

03/09/2016 - 07:38 von Dieter Grosch | Report spam
In dem Beitrag
http://www.pro-physik.de/details/ne...rinos.html
wird beschrieben mit welchem Aufwand man irgendwelchen Fantastereien
nachgeht, als das man eine solches Verhalten von Teilchen beschreiben kann,
man sucht mit viel Geld eine Nadel im Heuhaufen. die noch nicht einmal
Bedeutung hat.
Man sollte lieber mit einem Aufwand von 1000 € untersuchen, ob die
Hubble-Konstante wirklich das beinhaltet, was man ihr unterstellt, denn nach
meiner Auffassung ist diese lediglich die Änderung von c in Abhàngigkeit
von der el.-Feldstàrke der Erde, der anders erklàrt die
Gravitationsrotverschiebung
Dieses Experiment ist mit einem Zweistrahl-Interferometer wie man es 1953 in
der Vogelwarte von Hiddensee verwendet hat und bestimmt noch verfügbar ist
realisierbar.
Die dort verwendeten Gasküvetten von etwa 30 cm kann man vorn und hinten
el-leitend und durchsichtig bedampfen und mit einer, bestimmt noch
auffindbaren, Influenzmaschine, unter Spannung setzen so dass diese
Behauptung überprüft werden kann.
Diese Untersuchen ist physikalisch wichtiger als der o.g. Zerfall. aber
bedeutend billiger zu bekommen.

Dieter Grosch www.grosch.homepage.t-online.de
 

Lesen sie die antworten

#1 wernertrp
03/09/2016 - 13:00 | Warnen spam
Am Samstag, 3. September 2016 07:38:36 UTC+2 schrieb Dieter Grosch:
In dem Beitrag
http://www.pro-physik.de/details/ne...rinos.html
wird beschrieben mit welchem Aufwand man irgendwelchen Fantastereien
nachgeht, als das man eine solches Verhalten von Teilchen beschreiben kann,
man sucht mit viel Geld eine Nadel im Heuhaufen. die noch nicht einmal
Bedeutung hat.
Man sollte lieber mit einem Aufwand von 1000 € untersuchen, ob die
Hubble-Konstante wirklich das beinhaltet, was man ihr unterstellt, denn nach
meiner Auffassung ist diese lediglich die Änderung von c in Abhàngigkeit
von der el.-Feldstàrke der Erde, der anders erklàrt die
Gravitationsrotverschiebung
Dieses Experiment ist mit einem Zweistrahl-Interferometer wie man es 1953 in
der Vogelwarte von Hiddensee verwendet hat und bestimmt noch verfügbar ist
realisierbar.
Die dort verwendeten Gasküvetten von etwa 30 cm kann man vorn und hinten
el-leitend und durchsichtig bedampfen und mit einer, bestimmt noch
auffindbaren, Influenzmaschine, unter Spannung setzen so dass diese
Behauptung überprüft werden kann.
Diese Untersuchen ist physikalisch wichtiger als der o.g. Zerfall. aber
bedeutend billiger zu bekommen.

Dieter Grosch www.grosch.homepage.t-online.de



Die Nacheichung der Hubble Konstante geschieht mit Supernova 1A
Vergleichs-Entfernungsmessung nicht nur über Rotverschiebung.

Ähnliche fragen