Leuchtstofflampen (Neonröhren?) kurzfristig schalten

08/03/2011 - 17:00 von Jörg Barres | Report spam
Hallo,

mal eine Frage zu Leuchtoffröhren-Lampen.

Mein Kenntnisstand (von früher) ist, daß der Einschaltvorgang ein
Vielfaches des normalen Betriebsstroms verbràt, die Dinger also nur
"sparsam" sind, wenn man sie nicht kurzfristig an und aus schaltet.
Beispiel wàre Kellerbeleuchtung. An für 5 Minuten, dann aus, nach 15
Minuten wieder an, braucht(e?) mehr Energie als brennen lassen.
Richtwert wàren etwa 60 Minuten.

Ist das heute auch noch so?

Die Lampe, um die es akut geht (2 x 60Watt), hat so einen
Elektronikstarter und ist nach dem Einschalten praktisch sofort an.

Macht es Sinn, das Dingens für Zeitràume kleiner 60 Minuten brennen
(leuchten) zu lassen?

Fehlbezeichnungen bitte ich zu entschuldigen, bin in der ganzen Materie
nicht mehr wirklich fit :-)

Vielen Dank für links oder Hinweise,

Jörg
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
08/03/2011 - 17:05 | Warnen spam
Jörg Barres schrieb:

mal eine Frage zu Leuchtoffröhren-Lampen.

Mein Kenntnisstand (von früher) ist, daß der Einschaltvorgang ein
Vielfaches des normalen Betriebsstroms verbràt, die Dinger also nur
"sparsam" sind, wenn man sie nicht kurzfristig an und aus schaltet.



Legende! Allerdings leidet die Lebensdauer der Lampe.


Macht es Sinn, das Dingens für Zeitràume kleiner 60 Minuten brennen
(leuchten) zu lassen?



Nein.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen