Leuchtstoffröhre T8/T12

27/03/2009 - 16:25 von Patrick Schaefer | Report spam
Hallo zusammen,

inwieweit unterscheiden sich die heute üblichen T8-Leuchtstoffröhren von
der früheren T12-Serie? Gleiche Brennspannung, 10% höherer Strom?

Ich kann mich erinnern, daß wir früher wenn so eine dicke Röhre
kaputtging, als Ersatz einfach die dünne Variante reingedreht haben.
Drossel oder EVG wurden nicht getauscht.

Kann ich mit einem 18W/T8 - EVG eine 20W/T12-Röhre betreiben (die 10%
Stromreserve mal vorausgesetzt), oder liegt der Arbeitspunkt deutlich
daneben?



Noch einen Schritt weiter: hat schonmal jemand die Elektronik einer
Energiesparlampe zum Betrieb einer Leuchtstoffröhre mißbraucht? In
erster Nàherung würde ich annehmen, die Lànge der Röhre bestimmt die
Brennspannung und der Querschnitt den Strom.



Gruß
Patrick
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Wiedmann
27/03/2009 - 16:41 | Warnen spam
Patrick Schaefer schrieb:

inwieweit unterscheiden sich die heute üblichen T8-Leuchtstoffröhren von
der früheren T12-Serie? Gleiche Brennspannung, 10% höherer Strom?



Geringere Brennspanung, minimal geringerer Strom.


Ich kann mich erinnern, daß wir früher wenn so eine dicke Röhre
kaputtging, als Ersatz einfach die dünne Variante reingedreht haben.
Drossel oder EVG wurden nicht getauscht.



Liegt im Toleranzbereich.


Kann ich mit einem 18W/T8 - EVG eine 20W/T12-Röhre betreiben (die 10%
Stromreserve mal vorausgesetzt), oder liegt der Arbeitspunkt deutlich
daneben?



Liegt nicht daneben.


Noch einen Schritt weiter: hat schonmal jemand die Elektronik einer
Energiesparlampe zum Betrieb einer Leuchtstoffröhre mißbraucht?



Klar.


In
erster Nàherung würde ich annehmen, die Lànge der Röhre bestimmt die
Brennspannung und der Querschnitt den Strom.



So einfach ists nicht.


Gruß Dieter

Ähnliche fragen