Li-Ionen-Akku laden

18/08/2011 - 14:33 von herrdeh | Report spam
Hallo,

die Grundlagen des Ladens von Li-Ionen-Akkus sind ja bekannt - im
Prinzip wie Bleiakku…

Ein Problem bei der Alterung von Akkus scheint ja zu sein, daß mit der
Zeit der Spannungsabfall an den einzelnen Zellen immer unterschiedlicher
wird, was dazu führt, daß einzelne Zellen einer Batterie überladen,
andere aber nicht mehr richtig voll werden.

Soweit ich das beurteilen kann, wird in gàngigen Notebook-Akkus zwar die
Entladung jeder einzelnen Zelle überwacht - nicht aber die Ladung
gezielt gesteuert, so daß jede einzelne Zelle exakt 4,20V abbekàme.

Könnte man das nicht wie folgt lösen:

Jeder Zelle wird eine Zenerdiode parallel geschaltet - man müßte aus
einem größeren Bestand die Exemplare mit 4,20V herausfischen, was
vielleicht etwas Arbeit macht, aber bei einer Toleranz von 10% drin sein
sollte.

Die Zenerdioden würden dann dafür sorgen, daß jede Zelle exakt 4,20V
abbekommt und überschüssiger Strom um die Zellen herumgeleitet wird und
verstàrkt anderen Zellen, die die 4,2V noch nicht erreicht haben, zugute
kommt.

Die Idee ist so furchtbar simpel, daß es sicher einen gravierenden
Einwand dagegen gibt. Ist jemand so nett und schreibt den mir?

Mit Dank und herzlichen Grüßen

Wolf
 

Lesen sie die antworten

#1 Klaus Butzmann
18/08/2011 - 14:50 | Warnen spam
Am 18.08.2011 14:33, schrieb Wolf:

Die Idee ist so furchtbar simpel, daß es sicher einen gravierenden
Einwand dagegen gibt. Ist jemand so nett und schreibt den mir?


Ja,
versuche mal auf 1% tolerierte Dioden mit 1-3 A Belastbarkeit und
niedrigem TK zu finden.
Als Balancer Schaltung und externen Transistoren allerdings durchaus üblich.
http://www.elv-downloads.de/service...BA1_km.pdf



Butzo

Ähnliche fragen