Licht in der Atmosphaere

12/08/2010 - 20:46 von Carsten Thumulla | Report spam
Hallo,

wollen wir mal wieder was vernünftiges machen?

Ein Lichtstrahl, infraroter Laser beispielsweise, verlàßt die
Erdoberflàche nach oben. Er trifft in der Atmosphàre auf Gasmoleküle,
die exakt auf der Frequenz des Lichtes eine Absorptionslinie haben.

Ich beschreibe mal, wie es weitergehen könnte.

Die Gasmoleküle werden die Strahlung absorbieren und nach sehr kurzer
Zeit wieder emittieren. Da sie einer Molekülbewegung unterliegen dürfte
die Bandbreite des emittierten Lichtes etwas größer sein als die
Bandbreite des absorbierten Lichtes.

Nach mehreren Absorptions- und Emissionsvorgàngen hat sich die
Bandbreite weiter vergrößert. Dafür ist die Intensitàt in der
ursprünglichen Frequenz gesunken.

Das Licht wird also aus der ursprünglichen Frequenz herausgedrückt.

Ist der Gedankengang richtig?


Carsten
shit happens
http://forums.vr-zone.com/photopost...127694.jpg
 

Lesen sie die antworten

#1 Kurt Bindl
12/08/2010 - 21:07 | Warnen spam
Carsten Thumulla wrote:
Hallo,

wollen wir mal wieder was vernünftiges machen?

Ein Lichtstrahl, infraroter Laser beispielsweise, verlàßt die
Erdoberflàche nach oben. Er trifft in der Atmosphàre auf Gasmoleküle,
die exakt auf der Frequenz des Lichtes eine Absorptionslinie haben.

Ich beschreibe mal, wie es weitergehen könnte.

Die Gasmoleküle werden die Strahlung absorbieren und nach sehr kurzer
Zeit wieder emittieren. Da sie einer Molekülbewegung unterliegen
dürfte die Bandbreite des emittierten Lichtes etwas größer sein als
die Bandbreite des absorbierten Lichtes.

Nach mehreren Absorptions- und Emissionsvorgàngen hat sich die
Bandbreite weiter vergrößert. Dafür ist die Intensitàt in der
ursprünglichen Frequenz gesunken.

Das Licht wird also aus der ursprünglichen Frequenz herausgedrückt.

Ist der Gedankengang richtig?





Hallo Carsten,

Es kommt auf die Materie an, auf die durch sie bereitgestellten
Schwingkörper.
Wenn sie -breitbandig- reagieren dann geben sie auch u.U. ihre "Strahlung"
auf einer anderen, leicht verschobenen Frequenz wieder ab.
Wenn sie schmalbandig sind, ihre Frequenz nicht ganz genau passt, dann
"phasen" sie sich zwar ein, jedoch nicht kontinierlich.
Sobald die Phasenverschiebung zu gross ist bricht die Schwingung zusammen.
Es gibt also mehrere Gründe warum das Signal bei Durchgang durch Materie
breitbandiger werden kann.
Einer davon ist die Eigenbewegung (Wàrme oder sonstige).
Ausserdem werden die Moleküle durch den Lichtdruck, also die ankommenden
longitudinalen Druchschwankungen, von der Lichtqelle -weggestossen- und
erhalten dadurch schon ein v.
Und es erfolgt auch eine Beeinflussung der Moleküle untereinander, dies
dürfte die Bandbreite ebenfalls erhöhen.
Das kann soweit gehen dass sogar neue Frequenzen entstehen (f/2 2f), die
Originalfrequenz sogar auf der Strecke bleibt.



Kurt

Ähnliche fragen