D-Link G122 USB WLAN-Stick openSUSE 10.3 Kernel 2.6.22.17-0.1-default

01/03/2008 - 09:21 von Olaf Meltzer | Report spam
Nachdem die Installation des Paketes rt2x00-kmp-default es mir neulich
erlaubte, mit dem Stick G122 Verbindung nach draußen aufzunehmen,
wollte ich dies bei einem Rechner mit Kernel 2.6.22.17-0.1-default
und dem lt. Yast dazu passenden rt2x00-kmp-default* wiederholen. Das
funktioniert leider nicht. Die Situation stellt sich mir gerade so
dar, wie bei meinen Versuchen mit dem rt73-Modul von Serialmonkey vor
ca. einer Woche: Das Netz ist sichtbar, das WLAN làßt sich up und
down schalten, was auch in den LEDs des Stick reflektiert wird, und
der Stick spricht mit dem Router. Aber weder làßt sich der Router
anpingen, noch gelingt so natürlich eine Verbindung nach draußen.

Da ansonsten alle Einstellungen wie bei der erfolgreicheren
Installation von neulich sind, dort aber mit einem etwas àlteren
Kernel -- wahrscheinlich 2.6.22.15 oder *.16, ich kann das nicht mehr
überprüfen --, gehe ich davon aus, daß diese neuere Kombination von
Kernel und Modul einfach nicht funktioniert.

Ich werde deshalb jetzt Hennings Pfad folgen, und mir einen aktuellen,
stabilen 24er-Kernel und ein dazu maßgeschneidertes WLAN-Modul selbst
backen. Bei dieser Gelegenheit werde ich auch den Kernel meinen
realen Gegebenheiten besser anpassen als das Standardmodell es ist
und alle timer-bezogenen Konfigurationen auf minimale Latenz trimmen,
wie es sich für einen Desktop-Computer, der keine Server-Ambitionen
hegt, gehört.

Ich bin mal gespannt, ob das klappt, und werde berichten.

Gruß -- Olaf Meltzer
 

Lesen sie die antworten

#1 Bernd Weigelt
01/03/2008 - 11:10 | Warnen spam
Olaf Meltzer wrote:

Ich werde deshalb jetzt Hennings Pfad folgen, und mir einen aktuellen,
stabilen 24er-Kernel und ein dazu maßgeschneidertes WLAN-Modul selbst
backen. Bei dieser Gelegenheit werde ich auch den Kernel meinen
realen Gegebenheiten besser anpassen als das Standardmodell es ist
und alle timer-bezogenen Konfigurationen auf minimale Latenz trimmen,
wie es sich für einen Desktop-Computer, der keine Server-Ambitionen
hegt, gehört.



Man kann kann vorzüglich aus den SuSE-src.rpm aus Kernel-HEAD
mit 'rpmbuild --rebuild' eigene Pakete erstellen.
Diese Version ziehe ich vor, alle Treiber drin, leider gibt es in HEAD nur
noch den 2.6.25rc3-Kernel, der wiederum Schwierigkeiten mit dem
Nvidia-Treiber hat.
Ich habe aber noch ein Backup von kernel-default, -syms und -source.*src.rpm
Version siehe Signatur.

Alternativ könntest Du dieses Repo nutzen
http://download.opensuse.org/repositories/Kernel:/SL103_BRANCH/openSUSE_10.3/
Dann brauchst Du nur aus dem Update-Repo das Modul-src.rpm neu zu erstellen.

Bernd

OS: openSUSE 10.3 (X86-64)
Kernel: 2.6.24.1-76.1-default
KDE: 3.5.9 "release 51.2"

Ähnliche fragen