Linksys WRT54GC auch als reiner Accesspoint einsetzbar?

04/07/2008 - 21:21 von Juergen Kuehne | Report spam
Hallo,

bei mir gegeben
- D-Link Router Dl-624+
- daran 1 Laptop via WLAN
- 1 Laptop via Kabel
- 1 Desktop via Kabel
- 2 PDA's via WLAN
DHCP-IP-Bereich im Router endend mit 100-199 für genannte Endgeràte
definiert, der Router selber endet mit .1 (alles im gleichen Netzbereich
mit gleicher Subnetz-Maske).

Jetzt einen Bootloader (gleichzeitig Datenlogger + CAN-Bus-Zugriffsteil
für die Heizungsregelung mitsamt Webserver) zugelegt. Das Teil kann
Ethernet, bereits per Kabel am Router angeschlossen und erfolgreich
probiert. Der Bootloader kennt leider kein DHCP, also hab ich ihm eine
IP endend mit .210 spendiert.

Das Kabel stört mich. Ich möchte das Kabel durch WLAN ersetzen.
Über Google hab ich dazu den Begriff "Accesspoint" gefunden. Von D-Link
gibts dazu den DWL-G700AP, mit über 50€ allerdings nicht ganz preiswert
und "nur" 1 Ethernet-Buchse, würde für den Bootloader eigentlich
reichen. WLAN-Geschwindigkeit reicht für diesen Zweck.

Bei Saturn hab ich heute für 29,99€ den WRT54GC (Router) gesehen, laut
Verkàufer sei bei dem allerdings die Routerfunktion "nicht abschaltbar",
sei so sein Informationsstand.

Interessant am Linksys wàren die 4 Ethernet-Kabel-Anschlüsse, die
WLAN-Funktionalitàt soll quasi nur zur Kommunikation mit Dlink
herhalten. Per Kabel könnte ich am Linksys spàter noch einen
"Datensammler" anschliessen, der auch drahtlos (aber nicht WLAN) Daten
verschiedener Sensoren sammelt und sie dann über Ethernet-Kabel am
Linksys via WLAN "verbreiten" kann (verstàndlich beschrieben?)

Im Handbuch bei Linksys steht nichts explizit darüber (für mich als
"Laien" lesbar).

Liege ich richtig mit meiner Idee, den Linksys doch als reinen AP
verwenden zu können? Oder gibts was anderes in der Preislage 20-30€?

- Linksys per Direktanschluss an Laptop z.B. die IP endend mit .201
verpassen, also statische IP
- der Bootloader behàlt .210, der evtl. Datensammler .211

Zugriff von den Endgeràten soll weiterhin nur über Dlink mit .1 laufen

1) Was muss ich im Linksys angeben, damit er als Accesspoint die .210 kennt

2) Was muss ich im Dlink angeben, damit er den Linksys erkennt

3) kann ich dem Bootloader (als Webserver) einen Hostnamen
(Domainnamen?) verpassen, wenn ja, wie und welche Namensvergabe erlaubt?
a) im Dlink-Router?
b) im Linksys als AP?

Könnte der Zugriff von Endgeràten dann z.B. lauten "http://heizung"?

Bei Linksys hab ich gelesen, dass er DynDNS-Funktionalitàt hat. Dabei
kann ein Hostname und eine IP angegeben werden. Kann ich das für diesen
Zweck nutzen?

autsch, zu viele Fragen ;-)

Viele Grüsse
Jürgen
 

Lesen sie die antworten

#1 Thomas Einzel
04/07/2008 - 23:21 | Warnen spam
Juergen Kuehne schrieb am 04.07.2008 21:21:
...
Bei Saturn hab ich heute für 29,99€ den WRT54GC (Router) gesehen


...

ich würde dir trotzdem zum WRT54GL raten. 2 Antennen (divercity wirkt
manchmal fast Wunder) und DD-WRT fàhig. Wenn es denn um jeden Preis am
letzten € liegt siehe dir einfach
http://geizhals.at/deutschland/?cat...n&xfan und suche den billigsten, der auch bloblemlos auf DD_WRT zu flsschen
geht, auch wenn du es heute noch nicth brauchst.
http://www.dd-wrt.com/wiki/index.ph...es#Buffalo

Ich habe neben zwei WRT54GL übrigens einen WHR-HP-G54 in Betrieb. Man
merkt IMO die etwas kleinere Reichweite. In einer 10m Einraumwohung ist
es ziemlich wurscht welchen man nimmt, ob man hingegen nach 50m im
Garten überhaupt noch ein Signal hat macht eventuell den Unterschied.

Liege ich richtig mit meiner Idee, den Linksys doch als reinen AP
verwenden zu können? Oder gibts was anderes in der Preislage 20-30€?



Jeder WLAN Router den man über min. einen switchport "gebridged" zum
WLAN anschleißen kann eigent sich prinzipiell ala AP. Nicht als default
geteway, kein DHCP, ... nur WPA/~2 und eine IP nur für das Verwaltungs
interface vergeben.

1) Was muss ich im Linksys angeben, damit er als Accesspoint die .210 kennt



nichts, schließe ihn über die Lanports an (oder mache mit DD-WRT den WAN
zum LAN Port)

2) Was muss ich im Dlink angeben, damit er den Linksys erkennt



nichts, nur eine IP irgendwo aus diesem Netz für das Webinterface vom
Linksys

3) kann ich dem Bootloader (als Webserver) einen Hostnamen
(Domainnamen?) verpassen, wenn ja, wie und welche Namensvergabe erlaubt?



wenn du einen eigenen DNS Server hast kannst du Hostnamen vergeben wie
du willst, hast du einen? Kleine/einfache Router haben meist nur eine
DNS Relay/Proxy d.h. alle DNS Anfragen gehen zum DNS des Providers.

a) im Dlink-Router?
b) im Linksys als AP?

Könnte der Zugriff von Endgeràten dann z.B. lauten "http://heizung"?



Von innen ja, wenn du es nicht alle host und/oder lmhost aller Rechner
eintragen willst, wirst du dafür wohl einen kleinen DNS Server brauchen,
respektive einen Router mit dieser Funktion. Eine (eigene + delegierte)
Domain braucht du dafür nicht (*.intern o.à.).
Mein Lancom hat u.a. auch ein DNS Server, ich mache das im Lan so wie du
schreibst. Ob das die Dlinks und Fritzens dieser Welt können weiß ich
nicht, ich kann ja einfach mal behaupten, dass die das nicht können,
falls doch: die belehrenden Antworten werden dadurch zahlreicher (und
für dich ggf. hilfreicher). :->

Bei Linksys hab ich gelesen, dass er DynDNS-Funktionalitàt hat. Dabei
kann ein Hostname und eine IP angegeben werden. Kann ich das für diesen
Zweck nutzen?



Dyndns ist für die Erreichbarkeit von "Servers" von außen, aus dem
Internet: deine dyn. externe IP bekommt einen dauerhaften DNS Namen. Zur
Erreichabrkeit deines "Webservers" sind zusàtzlich Portweiterleitungen
(Sicherheitstechnisch u.U. leicht bis erheblich bedenklich) oder eine
"echte" DMZ nötig. http://de.wikipedia.org/wiki/Demilitarized_Zone

autsch, zu viele Fragen ;-)



Ich habe auch eine:
Was ist denn das für ein "Bootloader (gleichzeitig Datenlogger +
CAN-Bus-Zugriffsteil für die Heizungsregelung mitsamt Webserver"?

Thomas

Ähnliche fragen