Forums Neueste Beiträge
 

Linkwitz Transformationsfilter und Rauschen

09/09/2015 - 10:49 von Marcel Mueller | Report spam
Hallo,

ich habe ein gebasteltes 2.1 System mit geschlossenen Satelliten. Davor
sitzt eine Aktivweiche für den Sub die nebenbei den Satelliten noch ein
Linkwitz Transformationsfilter verpasst, um die Pole der Eigenresonanz
zu drücken. Die Auslegung ist so, das Box + Transformationsfilter +
Hochpass im Übergangsbereich halbwegs ein Phase Match zum Sub + Tiefpass
hat.

Leider fàllt das Linkwitz-Filter durch deutlich hörbares Rauschen auf.
Früher, als die PCs noch laut waren und ich an einer Kiste mit
15k-Platte, und die auch sonst kein Kostveràchter war, geschafft habe,
hat das nicht gestört. Heute in Zeiten von 20W-PCs mit SSD schon. Dass
die Chassis, die dahinter hàngen, durchweg um die 100dB SPL@2,8V haben,
leistet ein übriges.

Kurzum, ich würde das gerne verbessern.

Den genauen Schaltplan finde ich derzeit leider nicht mehr (ist Jahre
und Umzüge her), aber es folgt dieser Schaltung:
http://www.linkwitzlab.com/Removed%...ters.htm#9
Und zumindest die Widerstànde für die Weiche kann ich mit vertretbarem
Aufwand erkennen. Das sind 3k9 für das Eingangs T-Filter, und 30k für
das T-Filter in der Gegenkopplung sowie 22k in den RC-Gliedern.
Als OP steckt ein 4580D von JRC (New Japan Radio) drin.

Nun ist Rauschen gerade das, was ich sowieso nie verstanden habe. Ich
hatte schon mal andere OPs rein gesteckt, das macht aber nur wenig
hörbaren Unterschied, solange es nicht gerade ein oller TL072 ist - der
rauscht natürlich mehr.

Wie geht man denn da ran?

Die klassische Lösung wàre wohl, auch die Satelliten aktiv zu machen,
und den Tiefpass für deren Tieftöner hinter das Transformationsfilter zu
hàngen. Dann sind 90% vom Rauschen schon weg. Das wollte ich eigentlich
tatsàchlich mal machen, aber das ist eine größere Aktion und bei so
Nebenher-Projekten dauert das Jahre.

Was gàbe es noch für Ansàtze?
Pegel erhöhen? Ich müsste mal gucken, wie viel Reserve da noch drin ist.
Die OPs laufen mit ±12V.


Marcel
 

Lesen sie die antworten

#1 Martin Klaiber
09/09/2015 - 16:07 | Warnen spam
Marcel Mueller wrote:

Leider fàllt das Linkwitz-Filter durch deutlich hörbares Rauschen auf.



Ist es sicher, dass das Rauschen vom Filter kommt? Nicht z.B. von der
nachfolgenden Endstufe?

Dass die Chassis, die dahinter hàngen, durchweg um die 100dB ,8V
haben, leistet ein übriges.



Ack. Ich höre u.a. ja auch mit solchen Chassis - alte Isophon aus den
50er/60er-Jahren mit àhnlichem Wirkungsgrad - und daran rauschen viele
aktuelle Halbleiterverstàrker. Am leisesten sind übrigens die Quad-II,
Röhrenendstufen aus àhnlicher Zeit, aber sie wurden vermutlich auch für
Chassis mit hohem Wirkungsgrad entworfen.

Nun ist Rauschen gerade das, was ich sowieso nie verstanden habe. Ich
hatte schon mal andere OPs rein gesteckt, das macht aber nur wenig
hörbaren Unterschied, solange es nicht gerade ein oller TL072 ist - der
rauscht natürlich mehr.



Hast Du auch explizit rauscharme OpAmps ausprobiert, wie z.B. LME49720?
Wobei ich nicht denke, dass das Rauschen von den OpAmps stammt, sie
verstàrken doch kaum und nur bei tiefen Frequenzen. Das wàre bei einem
Mikrofonverstàrker, o.à. anders.

Wie geht man denn da ran?



Ich würde versuchen, das Ganze zu messen und die Quelle einzukreisen.
Eine Soundkarte mit Spektrumanalyzer müsste dafür ausreichen.

Was gàbe es noch für Ansàtze?



Ich würde das Netzteil anschauen. Kleine Anekdote dazu: ein Bekannter
von mir hatte eine Naim 180, die gut klang, aber wie ein Wasserfall
rauschte. Ich habe mir daraufhin eine Naim 160 gekauft, die àlter, aber
quasi baugleich ist, aber im Netzteil vom Vorbesitzer modifiziert
wurde, u.a. mit Split-Foil-Elkos und Folien-Cs darüber. Die 160 rauscht
so gut wie gar nicht, auch nicht an den wirkungsgradstarken Isophönern.

Pegel erhöhen? Ich müsste mal gucken, wie viel Reserve da noch drin ist.
Die OPs laufen mit ^A±12V.



Sind da 78xx/79xx-Spannungsregler verbaut? Wenn ja, dann würde ich mal
schauen, ob sie nicht der Übeltàter sind.

HTH, Martin

Ähnliche fragen