Linsenueberlegung

13/05/2014 - 19:40 von Gerd Jakobs | Report spam
Hallo Gemeinde ;-)

Gemein hin gilt ja an Vollformat eine Festbrennweite ab 85 - 135 mm als
optimale Portraitlinse bei durchgàngig f 2.8 (oder weniger ;-).
Wenn man aber schon ein 70-200 mm mit 2.8 besitzt, wie sinnvoll ist da
noch ein separates Portraitobjektiv?
Sicherlich, diese fangen dann auch schon mal bei 1.4 oder 1.8 an, was
beim Freistellen durchaus hilfreich sein kann; aber macht das auch
tatsàchlich Sinn?

Hier bin ich schon sehr auf eure Meinungen gespannt :-)
Gruß aus einer der àltesten Stàdte Deutschlands ;-)

Gerd



Diese E-Mail ist frei von Viren und Malware, denn der avast! Antivirus Schutz ist aktiv.
http://www.avast.com
 

Lesen sie die antworten

#1 Gregor Szaktilla
13/05/2014 - 20:23 | Warnen spam
Hallo Gerd,

IMO ist eine zusàtzliche Linse nur dann sinnvoll, wenn Du damit wirklich
viel fotografierst.

Wenn ich bereits eine Linse habe, mit der ich machen kann, was ich
vorhabe, dann gucke ich erst einmal, wie weit ich damit komme. Erst,
wenn ich an Grenzen stoße, die mir nicht passen, gucke ich, was ich für
deren Überwindung brauche. Wenn mich solche Grenzen richtig stinkig
werden lassen, wird auch mal das Konto geplündert.

HTH

Gregor

Ähnliche fragen