Linux auf USB-Stick

30/12/2007 - 19:47 von Matthias Sommer | Report spam
Hallo,

nachdem ich mittlerweile ganz gern mit Linux arbeite, möchte ich gern
ein Linux auf einen USB-Stick packen. Ich möchte ein Linux, mit dem ich
"spielen" kann, d.h. bei dem es kein Problem ist, wenn was schief geht.
Was ich nicht möchte, ist eine "Live-CD" auf dem Stick, sondern eine
richtige Installation. Diese sollte nicht zu groß werden, da sie auf
einen 4 GB Stick passen soll. Alternativ habe ich auch noch eine 20 GB
USB-Platte zu liegen, die ich auch benutzen könnte.
Wenn ich mich auf den gàngigen Seiten oder bei Google umsehe, finde ich
immer nur alle möglichen Live-Varianten. Manche davon können ihre
Home-Verzeichnisse persistent speichern, aber das ist nicht wirklich
das, was ich möchte.

Bis jetzt am vielversprechendsten war Gentoo, das habe ich im dritten
Anlauf soweit bekommen, daß es booten sollte, dabei ist es aber mit
Kernel-Panic abgestürzt. Daher liegt das erstmal auf Eis.

Dann habe ich noch "Linux from Scratch" gefunden, das bekomme ich aber
bis jetzt nicht zum Laufen, ich scheitere immer an allen möglichen und
unmöglichen Fehlern. Ich werd dran bleiben, aber derzeit komme ich nicht
so recht damit voran.

Ich hàtte gern mal wieder ein Linux-bezogenes Erfolgs-Erlebnis. ;)
Könnt ihr mir einen Tipp geben, was sich anzuschauen lohnt?

Grüßle
Matthias
 

Lesen sie die antworten

#1 Henning Paul
30/12/2007 - 21:18 | Warnen spam
Matthias Sommer schrieb:

Hallo,

nachdem ich mittlerweile ganz gern mit Linux arbeite, möchte ich gern
ein Linux auf einen USB-Stick packen. Ich möchte ein Linux, mit dem
ich "spielen" kann, d.h. bei dem es kein Problem ist, wenn was schief
geht. Was ich nicht möchte, ist eine "Live-CD" auf dem Stick, sondern
eine richtige Installation. Diese sollte nicht zu groß werden, da sie
auf einen 4 GB Stick passen soll. Alternativ habe ich auch noch eine
20 GB USB-Platte zu liegen, die ich auch benutzen könnte.
Wenn ich mich auf den gàngigen Seiten oder bei Google umsehe, finde
ich immer nur alle möglichen Live-Varianten. Manche davon können ihre
Home-Verzeichnisse persistent speichern, aber das ist nicht wirklich
das, was ich möchte.



Du kannst jede beliebige Distribution auf ein USB-Laufwerk (also auch
einen Stick) installieren. Du mußt nur darauf achten, daß der
Bootloader auf dem Stick landet und die Initrd Unterstützung für
USB-Massenspeicher mitbringt, meist sind die Installer aber so klug,
das automatisch zu erledigen.

Zur Erhöhung der Lebensdauer des Sticks würde ich als /-Dateisystem ext2
(nicht ext3!) mit der noatime-Option empfehlen.

Wenn das System dann erst einmal làuft, kann man /tmp, /var/tmp
und /var/log dann in Ramdisks packen (letzteres dann beim Shutdown
wieder irgendwo auf den Stick kopieren). Ich betreibe openSUSE 10.3 auf
diese Weise erfolgreich auf einer 4GB CF-Karte in einem IDE-CF-Adapter.

Gruß
Henning
henning paul home: http://home.arcor.de/henning.paul
PM: , ICQ: 111044613

Ähnliche fragen